Top

3.2.1.3 Einsatz von Geografischen Informationssystemen in der kommunalen Verkehrsplanung

Hertel, Martina

2006-02

3. Verkehrspolitik, Verkehrsplanung, Verkehrssysteme, Verkehrsgestaltung

26

43. Ergänzungslieferung

Ordner 2

In der kommunalen Verkehrsplanung sind Struktur- und Verkehrsdaten unerlässlich. Dies gilt für die Abbildung des Status Quo ebenso wie für Planungsvorhaben und Prognosen. Ein besonderes Gewicht hat dabei die räumliche Komponente. Verkehr dient vorrangig der Überwindung von räumlichen Distanzen von Menschen und Gütern (sowie der Übermittlung von Informationen, die hier aber nicht betrachtet werden sollen). Die Ziele der Verkehrsplanung sind neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Förderung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln auf folgende weitere Schwerpunkte gerichtet: (-) die Bündelung von Verkehrsströmen ('Zusammenführung' räumlich disperser Verkehrsnachfrage) (-) die Verbesserung von Verkehrsflüssen (schnellere und/oder bessere Raumüberwindung), (-) und/oder die Vermeidung von Verkehren (Änderung der Raumstrukturen). Diese räumliche Komponente des Verkehrs hat dazu geführt, dass Karten und Pläne das wesentliche Hilfsmittel in der Verkehrsplanung sind. Laut Definition der Internationalen Kartographischen Vereinigung 1973 ist die Karte die 'maßstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte Grundrissdarstellung von Erscheinungen und Sachverhalten der Erde, der anderen Weltkörper und des Weltraumes in einer Ebene'.

Berlin, Einzugsbereich, Erreichbarkeitsanalysen, Geografisches Informationssystem, Infrastruktur, Nahverkehrsplan, ÖPNV, Erschließungsqualität, Stadtpläne, Stuttgart, Verkehrsmanagement, Verkehrsmodell, Verkehrssimulation