Cover E VDE-AR-N 4143-1 Anwendungsregel:2021-07
größer

E VDE-AR-N 4143-1 Anwendungsregel:2021-07

Sicherheit in der Stromversorgung

Teil 1: Krisenmanagement des Netzbetreibers

Art/Status: Norm-Entwurf, gültig
Ausgabedatum: 2021-07   Erscheinungsdatum: 2021-06-04
VDE-Artnr.: 1100690
Ende der Einspruchsfrist: 2021-08-04

Die VDE Anwendungsregel gilt für Betreiber öffentlicher Stromversorgungsnetze. Betreiber, welche auch gesetzliche Anforderungen aus anderen Sektoren, z. B. Verkehr, zu berücksichtigen haben, müssen sich mit einem entsprechenden eigenen Krisenmanagement aufstellen. Gleichermaßen werden Krisenorganisation und -management allgemeiner Art nicht betrachtet (z. B. juristische oder finanzielle Gefahren, Imageverlust).
Die VDE Anwendungsregel beschreibt die Anforderungen an die Organisation und das Management der Netzbetreiber öffentlicher Stromversorgungsnetze im Krisenfall einschließlich der erforderlichen vorbereitenden und nachbereitenden Maßnahmen.
Die VDE Anwendungsregel dient als Grundlage für das Krisenmanagement von Netzbetreibern, um im Krisenfall die Handlungsfähigkeit sicherzustellen und zügig zum Normalbetrieb zurückzufinden. Sie richtet sich an alle Netzbetreiber, unabhängig davon, ob sie Eigentümer des Netzes sind. Im Hinblick auf Querverbundunternehmen besteht eine enge Verzahnung mit den bestehenden Regelungen im Gas- und Wasserbereich (siehe DVGW G 1002 und DIN EN 15975-1). Die Anforderungen an das Krisenmanagement für Netzbetreiber sind nicht für alle Netzbetreiber gleich. Die Krisenbedeutung korreliert mit der zunehmenden Anzahl der Zählpunkte, ggfs. mit der Netzebene sowie der BSI-Kritisverordnung. Deshalb muss eine angemessene Differenzierung zwischen den gestellten Anforderungen an den jeweilen Netzbetreiber sicherstellt sein. Daher wird in dieser VDE Anwendungsregel zwischen Schwellenwertgruppen unterschieden.
Jeder Stromnetzbetreiber muss ein Krisenmanagement vorweisen. Konkrete Beispiele können hier nicht genannt werden.
____________________________________________________
This VDE application guide enables the operators of electricity supply networks to draw up and review their own crisis management concept so that they retain their ability to act in the event of a crisis and return to normal operation as quickly as possible. Based on a three-phase model of crisis management, special focus is placed on prevention through planning and training. This requires the identification of threat scenarios, the establishment of crisis teams and rooms, and the provision of redundant means of communication. Every second counts: In order to react confidently and safely to crises in the power grid, preparation is required.
With regard to cross-connected companies, there is a close interlocking with the existing regulations in the gas and water sectors.
The VDE application guide describes the requirements for the organization and management of grid operators of public electricity supply networks in the event of a crisis, including the necessary preparatory and follow-up measures.
The VDE application guide serves as a basis for the crisis management of grid operators in order to ensure the ability to act in the event of a crisis and to quickly return to normal operation. It is aimed at all grid operators, regardless of whether they own the network. With regard to cross-connected companies, there is a close interlocking with the existing regulations in the gas and water sectors (see DVGW G 1002 and DIN EN 15975-1). The crisis management requirements for grid operators are not the same for all grid operators. The crisis significance correlates with the increasing number of metering points, possibly with the network level as well as the BSI Criticality Ordinance. Therefore, an appropriate differentiation between the requirements placed on the respective grid operator must be ensured. This is why a distinction is made between threshold value groups in this VDE application guide.
Every power grid operator must have a crisis management system in place. Concrete examples cannot be given here.