Cover E DIN EN 62975 VDE 0370-19:2019-02
größer

E DIN EN 62975 VDE 0370-19:2019-02

Natürliche Ester

Richtlinien für Wartung und Betrieb in elektrischen Betriebsmitteln

(IEC 10/1064/CD:2018); Text Deutsch und Englisch
Art/Status: Norm-Entwurf, gültig
Ausgabedatum: 2019-02   Erscheinungsdatum: 2019-01-11
VDE-Artnr.: 1300092
Ende der Einspruchsfrist: 2019-03-11

Inhaltsverzeichnis

Natürliche Ester werden zunehmend in Transformatoren und solchen elektrischen Betriebsmitteln eingesetzt, die bei der Erzeugung, Übertragung, Verteilung und dem Verbrauch von elektrischer Energie benötigt werden. Heute wird die Anzahl dieser Betriebsmittel, hauptsächlich Transformatoren, die mit natürlichen Estern isoliert sind, auf annähernd 1,5 Millionen geschätzt.
Die Überwachung und Aufrechterhaltung der Flüssigkeitsqualität ist wesentlich, um den zuverlässigen Betrieb von mit natürlichem Ester gefüllten elektrischen Betriebsmitteln sicherzustellen. In vielen Ländern haben die Elektrizitätsbehörden, Energieversorgungsunternehmen und die Industrie zu diesem Zweck entsprechende Verfahrensregeln eingeführt. Eine Überprüfung der aktuellen Erfahrungen zeigt eine breite Variation von Verfahren und Kriterien. Es ist jedoch möglich, die Messergebnisse und die Signifikanz von genormten Flüssigkeitsprüfungen zu vergleichen und einheitliche Kriterien für die Auswertung von Prüfdaten zu empfehlen.
Wenn bei der Alterung der Flüssigkeit (durch Zersetzung oder Verunreinigung) ein bestimmter Umfang überschritten wird, kommt es unvermeidlich zu einer gewissen Erosion des Sicherheitsbereichs und die Frage nach dem Risiko eines vorzeitigen Ausfalls sollte in Betracht gezogen werden. Während die Quantifizierung des Risikos sehr schwierig sein kann, können in einem ersten Schritt mögliche Auswirkungen einer verstärkten Alterung identifiziert werden. Die dieser Norm zugrunde liegende Philosophie besteht darin, den Anwendern eine möglichst breite Verständnisbasis für die Verschlechterung der Flüssigkeitsqualität zu vermitteln, damit sie fundierte Entscheidungen zu Inspektions- und Wartungsverfahren treffen können.
Neue natürliche Esterflüssigkeiten sind nachhaltige Ressourcen und unmittelbar verfügbar. Gebrauchte natürliche Ester gelten nach den meisten Vorschriften als kontrollierter Abfall. Wenn Leckagen auftreten, kann das negative Umweltauswirkungen haben, die jedoch begrenzt sind.
Diese Internationale Norm soll, obwohl sie technisch fundiert ist, hauptsächlich den Anwendern als gemeinsame Grundlage für die Erstellung von spezifischeren und vollständigeren Verfahrensregeln unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten dienen. Bei der Suche nach dem besten Kompromiss zwischen technischen Anforderungen und wirtschaftlichen Faktoren muss eine fundierte ingenieurwissenschaftliche Beurteilung durchgeführt werden.
Da bis heute die Anwendung natürlicher Ester in Transformatoren mit hoher Leistung zeitlich begrenzt ist, müssen die in diesem Dokument vorgeschlagenen empfohlenen Werte umsichtig verwendet werden. Eine Überwachung durch Experten mit entsprechenden Fachkenntnissen wird dringend empfohlen.
Diese Norm soll Verfahren und Überwachungsmaßnahmen festlegen, die für den Betrieb, die Handhabung und die Wartung von natürlichen Esterflüssigkeiten in Transformatoren und anderen elektrischen Betriebsmitteln erforderlich sind.
Diese Norm gilt für natürliche Ester, die ursprünglich in Übereinstimmung mit IEC 62770 und anderen anwendbaren Normen (IEEE, ASTM, usw.) für den Einsatz in Transformatoren, Schaltanlagen und anderen elektrischen Betriebsmitteln geliefert wurden, bei denen eine Flüssigkeitsprobenahme durchführbar ist und für die die normalen Betriebsbedingungen zutreffen, wie sie in den Gerätespezifikationen festgelegt sind.
Gegenwärtig ist nur eine begrenzte Menge an Informationen für andere elektrische Betriebsmittel als Transformatoren verfügbar.
Diese Norm soll auch den Betreiber von Energieanlagen unterstützen, den Zustand des natürlichen Esters zu bewerten und ihn in einem betriebsfähigen Zustand zu erhalten. Diese Norm bietet außerdem eine gemeinsame Grundlage für die Erstellung spezifischerer und vollständigerer lokaler Verfahrensregeln.
Die Norm enthält Empfehlungen zu Prüfungs- und Auswertungsverfahren und beschreibt Verfahren zur Rekonditionierung und Wiederaufbereitung der Flüssigkeit, wo notwendig.