Cover E DIN ISO 11665-9 VDE 0493-1-6659:2019-06
größer

E DIN ISO 11665-9 VDE 0493-1-6659:2019-06

Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt – Luft: Radon-222

Teil 9: Verfahren zur Bestimmung der Exhalationsrate aus Baumaterialien

(ISO/FDIS 11665-9:2019); Text Deutsch und Englisch
Art/Status: Norm-Entwurf, gültig
Ausgabedatum: 2019-06   Erscheinungsdatum: 2019-05-24
VDE-Artnr.: 1400373
Ende der Einspruchsfrist: 2019-07-24

Inhaltsverzeichnis

Die Radonisotope 222, 220, 219 sind radioaktive Gase, die durch Zerfall der Radiumisotope 226, 224 und 223 entstehen, welche wiederum Folgeprodukte von Uran-238, Thorium-232 und Uran-235 sind. All diese Radionuklide sind in der Erdkruste enthalten. Durch den Zerfall von Radon entstehen feste Elemente, die ebenfalls radioaktiv sind und die schließlich stabiles Blei bilden.
Beim Zerfall emittiert Radon Alphateilchen und bildet feste, radioaktive Folgeprodukte (Polonium, Wismut, Blei usw.). Die potenzielle Gefahr des Radons für den Menschen entsteht vor allem durch seine Folgeprodukte und nicht durch das Gas selbst. Je nachdem, ob sie an atmosphärische Aerosole angelagert sind oder nicht, können Radon-Folgeprodukte inhaliert und entsprechend ihrer Größe in unterschiedlichen Tiefen des bronchopulmonalen Trakts deponiert werden.
Die Radon-Aktivitätskonzentration kann zeitlich und örtlich von einer bis zu mehreren Größenordnungen variieren. Die Exposition durch Radon und seine Folgeprodukte variiert erheblich von Ort zu Ort. Sie hängt erstens von der Menge des aus dem Boden und den Baumaterialien emittierten Radons und zweitens vom Grad der Anreicherung sowie den Wetterbedingungen an den Expositionsorten ab.
Der Norm-Entwurf beschreibt eine Methode für die Bestimmung der freien Radon-Exhalationsrate aus Baumaterialien (Radon-222). Jeder Beitrag von Thoron (Radon-220) zum Messergebnis kann vernachlässigt werden, wenn das beschriebene Verfahren angewendet wird.

Gegenüber DIN ISO 11665-9 (VDE 0493-1-6659):2016-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) die Gliederungssystematik in den Aufzählungen der erforderlichen Reagenzien, Geräte und Einrichtungen wurde überarbeitet;
b) die Gliederungssystematik der durchzuführenden Schritte der Messabläufe wurde überarbeitet;
c) die in DIN ISO 11665-9 (VDE 0493-1-6659):2016-11 per Nationaler Fußnote korrigierten Verweisungen innerhalb der Norm wurden entsprechend korrigiert;
d) die Einleitung wurde ergänzt, Bild 1 neu aufgenommen;
e) die Literaturhinweise wurden ergänzt;
f) in 3.2 fehlerhafte Angaben von Einheiten wurden korrigiert, wie in DIN ISO 11665-9 (VDE 0493-1-6659):2016-11 per Nationaler Fußnote erfolgt.