keine Vorschau

E DIN EN IEC 61000-4-11 VDE 0847-4-11:2019-08

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 4-11: Prüf- und Messverfahren – Prüfungen der Störfestigkeit gegen Spannungseinbrüche, Kurzzeitunterbrechungen und Spannungsschwankungen für Geräte mit einem Eingangsstrom bis zu und einschließlich 16 A je Leiter

(IEC 77A/1016/CDV:2018); Deutsche und Englische Fassung prEN IEC 61000-4-11:2018
Art/Status: Norm-Entwurf, gültig
Ausgabedatum: 2019-08   Erscheinungsdatum: 2019-07-19
VDE-Artnr.: 1800504
Ende der Einspruchsfrist: 2019-09-19

Dieser Entwurf enthält die deutsche Fassung des Europäischen Norm-Entwurfs prEN IEC 61000-4-11:2018 und ist identisch mit dem Entwurf der Neuausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-4-11. Er beschreibt die Prüfung der Störfestigkeit von ein- und dreiphasigen elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen an ihrem Wechselstrom-Netzanschluss gegenüber Spannungseinbrüche, Kurzzeitunterbrechungen und Spannungsschwankungen, wobei die letztere Prüfung im Rahmen der Anwendung dieser Norm freigestellt ist. Da Prüfungen der Störfestigkeit gegen Spannungsschwankungen bereits in der IEC 61000-4-14 festgelegt sind; besitzt die in der vorliegenden Norm beschriebene diesbezügliche Prüfung den Charakter einer freigestellten Prüfung. Der vorliegende Entwurf gilt für Geräte mit einem Eingangsstrom von bis zu und einschließlich 16 A je Leiter, die zum Anschluss an ein 50-Hz-/60-Hz-Niederspannungs-Versorgungsnetz vorgesehen sind. Dieser Umstand wird in diesem Entwurf stärker zum Ausdruck gebracht, in dem der Titel dahingehend erweitert wird, dass Geräte mit einem Eingangsstrom bis zu und einschließlich 16 A je Leiter betroffen sind. Neben den empfohlenen Prüfpegeln wird die Prüfeinrichtung, der Prüfaufbau und das Prüfverfahren festgelegt sowie Festlegungen zur Ermittlung der Prüfergebnisse und zum Prüfbericht getroffen. Eine Hilfestellung zur Auswahl eines geeigneten Prüfpegels in Abhängigkeit von der elektromagnetischen Umgebungsklasse gibt auch der informative Anhang B. Gegenüber der aktuellen Ausgabe der Norm ist ferner vorgesehen, Definitionen für die beiden Begriffe "Anstiegszeit" und "Abfallzeit" aufzunehmen und die in Bild 1b) und Bild 2 dargestellten Prinzipschaltbilder an die Verwendung der beiden Begriffe anzupassen. Ferner ist beabsichtigt, im Abschnitt 4 "Allgemeines" klarzustellen, dass der Entwurf auch für Geräte gilt, die zum Anschluss an nicht öffentliche Stromversorgungsnetze vorgesehen sind. Weiterhin soll in dem für die Verifizierung der Eigenschaften der Prüfgeneratoren für Spannungseinbrüche und Kurzzeitunterbrechungen zuständigen Abschnitt 6.1.2 ergänzt werden, dass es bei Ausgangsspannungen von 40 % der Versorgungs-Nennspannung akzeptabel ist, die Anforderungen an die Lastausregelung entweder bei einer Versorgungs-Nennspannung von 230 V oder von 120 V nachzuweisen. Schließlich ist vorgesehen, im für die Spezifizierung der Prüfstörgrößen für Spannungseinbrüche und Kurzzeitunterbrechungen zuständigen Abschnitt 5.1 festzuhalten, dass hohe Einschaltströme auch bei Produkten mit Netzkondensatoren (z. B. EMV-Filter) auftreten können.Gegenüber der aktuellen Ausgabe der Norm ist ferner vorgesehen, Definitionen für die beiden Begriffe "Anstiegszeit" und "Abfallzeit" aufzunehmen und die in Bild 1b) und Bild 2 dargestellten Prinzipschaltbilder an die Verwendung der beiden Begriffe anzupassen. Ferner ist beabsichtigt, im Abschnitt 4 "Allgemeines" klarzustellen, dass der Entwurf auch für Geräte gilt, die zum Anschluss an nicht öffentliche Stromversorgungsnetze vorgesehen sind. Weiterhin soll in dem für die Verifizierung der Eigenschaften der Prüfgeneratoren für Spannungseinbrüche und Kurzzeitunterbrechungen zuständigen Abschnitt 6.1.2 ergänzt werden, dass es bei Ausgangsspannungen von 40 % der Versorgungs-Nennspannung akzeptabel ist, die Anforderungen an die Lastausregelung entweder bei einer Versorgungs-Nennspannung von 230 V oder von 120 V nachzuweisen. Schließlich ist vorgesehen, im für die Spezifizierung der Prüfstörgrößen für Spannungseinbrüche und Kurzzeitunterbrechungen zuständigen Abschnitt 5.1 festzuhalten, dass hohe Einschaltströme auch bei Produkten mit Netzkondensatoren (z. B. EMV-Filter) auftreten können.

Gegenüber DIN EN 61000-4-11 (VDE 0847-4-11):2019-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Erweiterung des Titels der Norm um klarzustellen, dass die Norm 16 A gilt;
b) Hinzufügung der Begriffe 3.9 und 3.10 in Abschnitt 3;
c) Hinzufügung im Abschnitt 4, dass sowohl öffentliche als auch nicht öffentliche Netze gemeint sind und Streichung dass es sich bei den Fehlerzuständen vorzugsweise um Kurzschlüsse (siehe auch IEC 61000-2-8) handelt;
d) Hinzufügung in 5.1, dass hohe Einschaltströme auch bei Produkten mit Netzkondensatoren (z. B. EMV-Filter) auftreten können;
e) in 5.2 Hinzufügung in der Unterschrift von Bild 1a), dass der dargestellte Spannungseinbruch bei 0° auftritt, und Ersatz des Bilds 1b) durch ein neues Bild;
f) Ersatz des Bilds 2 durch ein neues Bild in 5.2;
g) Hinzufügung in 6.1.2, dass es bei Ausgangsspannungen von 40 % der Versorgungs-Nennspannung akzeptabel ist, die Anforderungen an die Lastausregelung entweder bei einer Versorgungs-Nennspannung von 230 V oder von 120 V nachzuweisen.