Zu diesem Seminar wird zur Zeit kein Termin angeboten.

Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie dieses Inhouse buchen möchten.

Jeder Arbeitgeber/Unternehmer ist nach dem Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, notwendige Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu treffen, unter Berücksichtigung aller Umstände, um die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten während der Arbeit nicht zu gefährden. Diese Forderung wird gleichermaßen an Versicherte in einer Vorgesetztenfunktion gerichtet. Daher sollte (muss) ein jeder, der die Verantwortung für Industriemaschinen innehat (z.B. die verantwortliche Elektrofachkraft [vEFK] oder der Anlagenverantwortliche), diese betreibt, herstellt oder anderweitig für die Sicherheit solcher Maschinen zuständig ist, auch mit den betreffenden technischen Regeln, Normen vertraut sein und diese verinnerlicht haben.

Seminarziel:
Dieses Seminar hat das Ziel, Ihnen eine praxisgerechte Interpretation der Anforderungen der VDE 0113 (EN 60204-1) zur normgerechten Konstruktion und Gestaltung von Maschinen zu geben. Gesetzlichen Anforderungen und europäische Richtlinien werden in die Interpretation eingebunden. Zusätzlich erfahren Sie, worauf bei Instandhaltungsarbeiten oder bei Umbauarbeiten unbedingt geachtet werden sollte. Das Thema „Prüfen“ rundet die Veranstaltung ab. Das Seminar bietet praxisorientierte Beispiele und Ansätze, wie die Verantwortungsträger ihre Aufgaben im Praxisalltag bewerkstelligen können.

Referent:
Dipl.-Ing. Ferdi Schlüter

Grundlegendes zum Arbeitsschutz

  • Arbeitsschutzgesetz

  • Betriebssicherheitsverordnung

  • DGUV Vorschrift 1 (Vormals BGV A1)

Gründe für Arbeitsschutzmaßnahmen

  • Unfallursachen

  • Gefahren des elektrischen Stromes

  • Vermeidung gefährlicher Situationen, Prinzipien

    • Einzelheiten werden im Praxisteil vertieft

     

  • Maßnahmen nach einem Unfallgeschehen

Spezielles zum Arbeitsschutz, zur Sicherheit und zum Prüfen

  • DGUV Vorschrift 3 (Vormals BGV A3)

  • TRBS 1203

  • VDE 0113 etc.

Technische Umsetzung des Arbeitsschutzes (inkl. Beispiele aus der Praxis)

  • Schutzkonzepte in der Elektrotechnik

  • Sichere Steuerungen

  • Steuerstromkreise und Stromkreise mit Fremdspannung

  • Elektronische Steuerungen

  • Energieversorgung

Gefährdungsbeurteilung

  • Ansätze des „Wie?“ und „Wozu?“

  • Netztrenneinrichtungen

  • Personen- und Sachschutz

IEC/EN 60204-1 und weitere geltende Normen, z.B. DIN VDE 0113

  • Installationen und Variationen (Alternativen)

  • Sicherheitstechnische Anwendungen

  • Elektromagnetische Verträglichkeit bei Maschinen

Prüfungen (Online-Demonstration)

 

„Messen“ (Online-Demonstration)

  • Potentialausgleich und Schutzleiterdurchgängigkeit

  • Isoliervermögen

  • Erneuter Funktionstest…? (falls erforderlich!)

Dokumentation

Hinweis:

Das Seminar findet im virtuellen Seminarraum statt. Es sind folgende Voraussetzungen notwendig.
  • PC mit Breitbandzugang
  • USB-Headset zur besseren Kommunikation
  • Webcam zur persönlichen Kontaktaufnahme, fall vorhanden
 
Als angemeldeter Teilnehmer erhalten Sie per E-Mail die Zugangsdaten. Die VDE-Teilnahmebescheinigung erhalten Sie ebenfalls per E-Mail. Einen Aufkleber für den VDE-Pass können Sie auf Wunsch per Post zugestellt bekommen.
 
Die Seminarzeit wird gegliedert in täglich 4 x 90 Minuten-Einheiten, mit Pausen von jeweils 30 - 60 Minuten (Mittagspause).