Zu diesem Seminar wird zur Zeit kein Termin angeboten.

Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie dieses Inhouse buchen möchten.

Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation für Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen (S 1000)

Netzbetreiber sind gesetzlich dazu verpflichtet, qualifiziertes Personal und betriebliche Prozesse so vorzuhalten, dass der sichere Betrieb des Energieversorgungsnetzes gewährleistet ist. Die Kriterien hierfür sind in dieser VDE-Anwendungsregel zusammengefasst. Sie enthält Anforderungen an die Qualifikation des Personals und die Organisation für Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen.

Mit dem Betrieb elektrischer Anlagen ergeben sich zunehmend auch spezielle Fragestellungen aus der Betriebswirtschaft und dem Management, teils ein Spannungsfeld zwischen finanziellen Mitteln, Mensch und Technik. Aus der Sicht eines Betreibers von elektrischen Anlagen stehen kaufmännische, organisatorische sowie technische Prozesse und insbesondere sicherheitstechnische Aspekte im Vordergrund, um einen ordnungsgemäßen, langfristig versorgungssicheren sowie wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb zu gewährleisten . Die Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaft und Technik im Unternehmen muss und kann nur durch professionell geschultes und erfahrenes Personal erfolgreich gemanagt werden.

Seminarziel:
Die für den elektrischen Anlagenbetrieb erforderlichen betriebswirtschaftlichen Kompetenzen sollen unter Berücksichtigung von technischen Anforderungen, den Einsatz moderner Technik sowie notwendigen Automatisierungsmaßnahmen und digitaler Steuerung, ohne dabei die anderen Managementaufgaben im Bereich Sicherheit, Funktionalität und Prozessqualität zu vernachlässigen, vermittelt werden. Ziel ist es, eine Grundlage zur sicheren Energieversorgung im Sinne des Energiewirtschaftsgesetzes zu schaffen.

Referent:
Christian Goy

  • Anforderungen an die Qualifikation und Organisation der technischen Unternehmensbereiche von Netzbetreibern
  • Welche Rolle spielt die Qualifikation beim Betrieb von elektrischen Anlagen wirklich?
  • Welche Verantwortung hat die Technische Führungskraft in der Praxis?
  • Verantwortung und Haftung durch Übertragung von Unternehmerpflichten
  • Beispiele von Spannungsfeldern: Investition, technische Anlageninstandhaltung und Anlagenersatz sowie langfristiger Betriebssicherheit
  • Arbeitssicherheit beim Arbeiten an elektrischen Betriebsmitteln
  • Die Gefährdungsbeurteilung als Grundlage allen Handelns im Arbeitsschutz
  • Welche Bedeutung hat der Mensch im fortwährenden und immer mehr im Vordergrund stehenden betriebswirtschaftlichen Handeln im Bereich der Energieversorgung?
  • Wie kann bei begrenzt zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln dennoch die Anlagensicherheit und die Betriebssicherheit gewährleistet werden?