Veranstaltungstermine:

Nr. Beginn Ende Ort
16946 09.11.2021 09:00 09.11.2021 17:00
Karlsruhe,
IHK Haus der Wirtschaft
Lammstrasse 13-17,
76133 Karlsruhe
Jetzt anmelden

Die Entwicklung der deutschen Smart-Meter-Lösung ist noch in vollem Gange, dennoch stellt sich für viele Energiemarktbeteiligte die Frage, wo die Ziele und Chancen, aber auch wo die Grenzen dieses Systemes liegen. Das Seminar richtet sich daher neben den direkten Zielgruppen des Energiemarktes auch an die weiteren Nutzer der neuen technischen Möglichkeiten. Die Einführung der neuen Marktrolle EnergieServiceAnbieter (ESA), soll hier ein erster Schritt in eine Nutzung von Mehrwertdiensten ermöglichen. Ebenso soll die anstehende Mobilitätswende und die Wärmewende die hier aufgebaute Infrastruktur nutzen.

Auch wenn durch das Urteil des OVG Münster aus dem März 2021 der Rollout der sogenannten ersten Geräte-Generation gestoppt wurde, so steht die Entscheidung über den Leistungsumfang der zweiten Gerätegeneration kurz bevor. Damit werden für potentielle Anwender jedoch viele Fragen entstehen, die nur mit der Kenntnis der nun schon über 10 jährigen Entwicklungsgeschichte beantwortet werden können. Das Seminar wird zu allen Fragen rund um den Smart-Meter-Einsatz, aber auch zu den wichtigsten Parallelentwicklungen Antworten geben.

Seminarziel:
Alle Teilnehmenden sollen sowohl die technischen als auch die rechtlichen Vorgaben für die BSI-konformen intelligenten Messsysteme (iMS) als auch für die am Markt zulässigen Systeme außerhalb der BSI-Vorgaben kennen. Darüber hinaus sollen alle dahinter stehenden Systeme und Vorgaben hierzu aufgezeigt werden und alle dazu vorhandenen Fragen beantwortet werden. Die spezifische Ausgestaltung des Seminars richtet sich auch nach den Fragen und Wünschen der Teilnehmer.

Referent:
Heinrich Lang

Folgende Themen sind auf dem aktuellen Stand der Diskussion aus dem BMWi-Arbeitskreis “Intelligente Netze und Zähler” vorgesehen:

  • Grundaufbau des BSI-konformen System von intelligenten Messsystemen mit Gateways, modernen Messeinrichtungen, Steuerungssystemen, Datenübertragungstechniken, Gatewayadministration und weiteren Endgeräten.
  • Rechtliche Vorgaben aus Messsytellenbetriebsgesetz, EnWG, EEG und Stand der Diskussion im BMWi über die technischen Eckpunkte der weiteren Geräteentwicklung für Großkunden, Erzeuger und für die Elektromobilität.
  • Einsatz der Gateways für Steuerbare Verbraucher über neue gesetzlichen Vorgaben (SteuVerG).
  • Einbindung der Geräte in die Marktprozesse der Energiewirtschaft von der Energietransparenz bis zur Bilanzierung
  • Schnittstellen zu anderen Anwendungen außerhalb des Regelungsbereiche
Unser Referent ist Geschäftsführer des Instituts für Energiedienstleistungen und Leiter der Projektgruppe Digitalisierung im Messwesen im Bundesverband Energiemarkt und Kommunikation EDNA. Er verfügt über langjährige Expertise zum Thema.