Zu diesem Seminar wird zur Zeit kein Termin angeboten.

Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie dieses Inhouse buchen möchten.

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ist das „Grundgesetz für den technischen Arbeitsschutz“. Sie gilt für jede Verwendung eines jeden Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten und für überwachungsbedürftige Anlagen. Doch was bedeutet das für Sie in der Praxis konkret? Lernen Sie in diesem Kompaktseminar den (weiten) Anwendungsbereich der BetrSichV, ihre (zahlreichen) Anforderungen und die Instrumente und Lösungswege zur Umsetzung kennen und nutzen, aber auch die Grenzen und Vereinfachungsmöglichkeiten der BetrSichV.

Seminarziel:
Sie lernen die Lösungsformel der BetrSichV: Sicherheit = Produktkonformität + Gefährdungsbeurteilung + erforderliche Schutzmaßnahmen und Prüfung + Instandhaltung nach Stand der Technik ? (starrer) Bestandsschutz Sie können die wichtigsten Instrumente zur Schaffung einer geeigneten Arbeitsschutzorganisation und zur Umsetzung der BetrSichV nutzen. Sie bekommen den weiten Anwendungsbereich und die hohen Anforderungen der BetrSichV durch Kenntnis der Grenzen und Spielräume der BetrSichV in den Griff. Sie hören die wichtigsten Urteile aus der Rechtsprechungspraxis.

Referent:
Dr. Thomas Wilrich

Der Anwendungsbereich:

  • Welche Arbeitsmittel und welche Anlagen?
  • Welche Tätigkeiten und Verwendungsarten?
  • Welche Beschäftigten und welche „Dritte“?
Was ist zu tun?
  • 1. Säule: Die „mitgelieferte Sicherheit“ des Herstellers (Produktsicherheit)
  • 2. Säule: Die Gefährdungsbeurteilung - wie geht man mit dem „Schicksal“ der Selbstverantwortung um?
  • 3. Säule: Die (technischen) Schutzmaßnahmen (Betriebssicherheit) - und das TOP-Prinzip
  • 4. Säule: Prüfung von Instandhaltung von Arbeitsmitteln
  • 5. Säule: Stand der Technik als Sicherheitsmaßstab: wann und wie gilt er für alte Anlagen?
  • 6. Säule: Betriebsanweisung: zur Information und Verpflichtung
  • 7. Säule: Unterweisung: zur Qualifikation der Beschäftigten
  • Dokumentationsvereinfachung Richtigkeitsvermutung und bei Betriebsanleitung und Informationen des Herstellers
  • Reduzierte Gefährdungsbeurteilung und Vertrauensschutz bei CE-Kennzeichnung
  • Bestandsschutz oder Nachrüstungspflicht bei Altanlagen?
  • Was gilt bei (wesentlicher) Änderung von Anlagen?
Wer wird wie mit welchen Rechts- und Haftungsfolgen für was verantwortlich gemäß BetrSichV?

 

  • Arbeitgeber und Unternehmer und Betreiber: Wer ist Arbeitgeber und was heißt Betreiberverantwortung?
  • Automatisch „verantwortliche Personen“ im Unternehmen: von Führungskräften bis hin zum einzelnen Arbeitnehmer
  • Fachkundige und befähigte Personen
  • (Verantwortliche) Elektrofachkräfte
  • Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Koordinatoren
  • Einschaltung externen Sachverstandes (Outsourcing)
Referent:​
 
Dr. Thomas Wilrich ist Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Produktsicherheit, Produkt- und Führungskräftehaftung und Arbeitsschutz einschließlich der entsprechenden Betriebsorganisation, Vertragsgestaltung und Strafverteidigung. Er ist Autor des Praxisleitfaden Betriebssicherheitsverordnung, VDE-Schriftenreihe Band 166.