Spezifische Bewertung unterschiedlicher Lösungsansätze zur Integration erneuerbarer Energien in Mittel- und Niederspannung

Conference: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
10/20/2014 - 10/21/2014 at Frankfurt am Main, Deutschland

Proceedings: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Pages: 6Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Amelsvoort, Marie van (OFFIS – Institut für Informatik, Oldenburg, Deutschland)

Abstract:
Veränderungen in der Energiedomäne führen zu neuen Herausforderungen, für die im Lösungsraum die im Einzelfall optimale gefunden werden muss. Für die Untersuchung und Bewertung der Lösungsmöglichkeiten sind jedoch länderspezifische Vorgaben und Voraussetzungen zu berücksichtigen. In Deutschland führt beispielsweise die Energiewende zu einem starken Zubau von Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien in den Verteilernetzen. Dieser Zubau führt in den Netzen, die bis dahin nur auf geringe Leistungsflüsse durch die Lasten im Netz ausgelegt waren, zu Verletzungen des Spannungsbandes, welches in der DIN EN 50160 festgelegt ist. Zur Einhaltung des Spannungsbandes gibt es neben dem bisher angewandten konventionellen Netzausbau weitere Möglichkeiten wie die Nutzung eines regelbaren Ortsnetztransformators oder die Kappung der Einspeiseleistung aus erneuerbaren Energien. Unter spezifischen Voraussetzungen wie den im Netz bereits vorhandenen Betriebsmitteln, Betriebsstrategien und regulatorischen Bedingungen kann jeweils eine andere Erweiterungsmaßnahme die Optimale sein. Die hier vorgestellte Evaluierungsmethodik basiert auf Kennzahlen für die einzelnen Ebenen im Smart Grid Architectur Model (SGAM), mit der diese Erweiterungsmaßnahmen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen untersucht werden können.