Einfluss der Einstellung älterer Benutzer gegenüber assistiven Technologien auf das Benutzungsverhalten ? „Amortisierungsbarrieren“ als Hemmnis bei der (Medizin)Technikdiffusion

Conference: AAL-Kongress 2015 - 8. AAL-Kongress 2015
04/29/2015 - 04/30/2015 at Frankfurt/Main, Deutschland

Proceedings: 8. AAL-Kongress

Pages: 9Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Mertens, Alexander; Wille, Matthias; Theis, Sabine; Rasche, Peter; Finken, Lea; Schlick, Christopher M. (Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen, Bergdriesch 27, 52062 Aachen, Deutschland)
Mertens, Alexander; Schlick, Christopher M. (CeMPEG – Centrum für Medizinprodukteergonomie und -gebrauchstauglichkeit)

Abstract:
In Zeiten des demografischen Wandels steigt der Bedarf an umfassenden Versorgungskonzepten für ältere Menschen an. Denn mit dem höheren Alter geht auch eine erhöhte Inzidenz und Prävalenz von Krankheiten und hieraus folgenden Behinderungen einher. Die Integration assistiver Technologien und Dienstleistungen in den Gesundheitsprozessen stellt hierbei eine Möglichkeit dar den Herausforderungen effektiv und nachhaltig zu begegnen. Im Rahmen einer klinischen Studie konnte eine im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion bisher kaum untersuchte Hürde speziell für ältere Benutzer von technischen Assistenzsystemen nachgewiesen werden. Hierbei handelt es sich um sogenannte „Amortisierungsbarrieren“, was den Effekt beschreibt, dass Benutzer ein Gerät voll ausnutzen wollen und keinen Bedarf haben, etwas Neues zu kaufen, wenn sie noch nicht alle Funktionen des alten Gerätes einsetzen. Der damit einhergehende negative Effekt auf die Adhärenz wird anhand qualitativer und quantitativer Daten beschrieben und es werden konkrete Empfehlungen zu deren Kompensation abgeleitet.