Herausforderungen bei der Umsetzung intelligenter Ladestrategien

Conference: VDE-Kongress 2016 - Internet der Dinge
11/07/2016 - 11/08/2016 at Mannheim, Deutschland

Proceedings: VDE-Kongress 2016 – Internet der Dinge

Pages: 6Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Menz, Leonhard; Kehl, Steffen; Grill, Fabian (Porsche AG, Deutschland)
Gerlicher, Ansgar (Hochschule der Medien Stuttgart, Deutschland)

Abstract:
Durch Umstellung von konventionellen auf erneuerbare Energien (EE) ändern sich die Anforderungen an Stromnetze grundlegend. In Zukunft ist es notwendig Strombedarfe an die Erzeugung erneuerbarer Energien zu koppeln, um Situationen zu vermeiden, in denen dann Lastspitzen erzeugt werden, wenn gerade wenig EE-Strom verfügbar ist. Elektromobilität bietet die Möglichkeit, innerhalb vom Nutzer definierter Grenzen, flexibel auf die vorliegende und prognostizierte Netzsituation zu reagieren. Die Integration von Elektrofahrzeugen (EV) in das öffentliche Stromnetz wird zu einem großen Anteil über private Infrastrukturen erfolgen. Neben EV bieten weitere im Haushalt befindlichen Lasten Potenzial zur Flexibilsierung, weshalb eine ganzheitliche Betrachtung des Heims bei der Erarbeitung von technischen Lösungen sinnvoll ist. Um alle Lasten eines Haushalts so zu koordinieren, dass keine Komforteinbußen entstehen, ist ein Heim Energie Management System (HEMS) notwendig. Das HEMS kann Lasten so planen, dass ein netzdienliches Lastprofil erzeugt wird. Dazu sind Informationen über den Ist- und prognostizierten zukünftigen Zustand des Netzes notwendig, welche von Netzbetreibern oder Dienstleistern, beispielsweise über ein intelligentes Messsystem, zur Verfügung gestellt werden können. Damit in Zukunft kommunikationsfähige und kompatible Gesamtsysteme entwickelt werden können, muss ein Kommunikationsstandard erarbeitet werden. Zwar wird mittelfristig die Elektromobilität nicht das größte Lastverschiebungspotenzial erzeugen, die energiebezogenen Inhalte des ISO 15118 Standards könnten bei der Erarbeitung eines Kommunikationsstandards jedoch als exemplarisches Beispiel dienen. Da die Anforderungen hinsichtlich des Informationsaustausches zwischen HEMS und EV vergleichbar mit denen von schaltbaren Lasten wie Wärmepumpen und Batterie-Pufferspeichern sind, ist eine Anlehnung an den bereits weitestgehend erarbeitet ISO 15118 Standard verhältnismäßig einfach umzusetzen. Ein Kommunikationsstandard ist nicht nur notwendige Bedingung für die intelligente Integration von Elektrofahrzeugen in das öffentliche Netz, sondern auch Voraussetzung für die Entwicklung intelligenter Ladestrategien und -funktionen. Ladefunktionen wie das Eigenstrom optimierte Laden oder das automatisierte Planen von Ladevorgängen erhöhen die Attraktivität von Elektrofahrzeugen und werden bei der Etablierung von Elektromobilität einen relevanten Beitragen leisten können.Weiterhin bedarf es einer Anpassung des Gesetzes, das reduzierte Entgelte für die Verwendung schaltbarer Lasten vorsieht, um Anreize zur Verschiebung von Lasten im privaten Umfeld zu erzeugen.