C4F7N in der Hochspannungstechnik: Von der Theorie zur Praxis – Routineprüfung, Inbetriebsetzung und Unterhalt

Conference: VDE-Hochspannungstechnik 2016 - ETG-Fachtagung
11/14/2016 - 11/16/2016 at Berlin, Deutschland

Proceedings: ETG-Fb. 150: VDE-Hochspannungstechnik 2016

Pages: 6Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Gautschi, David; Pohlink, Karsten (GE Grid (Switzerland) GmbH, Oberentfelden, Schweiz)
Vuachet, Jacques (Grid Solutions SAS, Aix-les-Bains, Frankreich)

Abstract:
Im August 2014 wurde in Paris ein neuartiges Gasgemisch bestehend aus dem fluorierten Nitril C4F7N und CO2 der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Zwischenzeit wurden verschiedene Produkte lanciert und bereits erste Pilotanlagen in Betrieb genommen. Die Produkte wurden gemäß den geltenden IEC Standards entwickelt und zum Teil zusätzlich noch gemäß speziellen Kundenanforderungen geprüft. Eine erfolgreiche Markteinführung ist allerdings nur dann möglich, wenn die Handhabung, Wartung und der Betrieb der Anlagen so einfach ist, wie bei heute üblichen SF6-Anlagen. Im Beitrag werden das Gashandling und die Gasqualitätsanalyse des neuen Gasgemisches beschrieben. Zusätzlich werden Gerätschaften für die Lecksuche, die integrale Dichtigkeitsprüfung und das Dichte-Monitoring vorgestellt. Untersuchungen des Teilentladungsverhaltens an künstlichen Fehlstellen mit der konventionellen Methode gemäß IEC 60270 und der UHF-Messmethode zeigen wenig Unterschiede zu SF6. Die Messreihen zeigen weiter, dass aktuelle Teilentladungs-Messsysteme weiterhin sowohl im Werk wie auch vor Ort verwendet werden können. Auch der CIGRE-Sensitivitätscheck kann ungeändert angewendet werden. Generell wurde festgestellt, dass die Applikation des neuen Gasgemisches aus Anwendersicht gegenüber SF6 ähnlich ist.