Zertifizierung von Datenkabeln für Anwendungen mit Fernspeisung

Conference: Kommunikationskabelnetze - 24. ITG-Fachtagung
12/12/2017 - 12/13/2017 at Köln, Deutschland

Proceedings: ITG-Fb. 275: Kommunikationskabelnetze mit Ausstellung

Pages: 4Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Bör, Jörg (VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach, Germany)

Abstract:
Power over Ethernet ist die gebräuchlichste Form von Fernspeisung für IT Geräte. Erst kürzlich haben IEEE 802.3at (PoE+) und IEEE 802.3bt (4PPoE) neue Spezifikationen herausgegeben. Jedoch sind die Anforderungen an die physikalische Hardware alles andere als eindeutig. Welches Kabel eignet sich für welches Fernspeise-Verfahren? Und mit welchen Eigenschaften kann dies nachgewiesen werden? Für Anwender, die Ihr Netz mit PoE betreiben wollen, sind diese Fragen extrem wichtig. Normativ wurden einige Infrastrukturanforderungen als Technische Berichte veröffentlicht. Dennoch fehlen explizite technische Anforderungen für Kabel und Steckverbinder. Kernthema für den Betrieb von Kabeln mit Fernspeisung ist die Kabelerwärmung. Diese hängt einerseits von den Installationsbedingungen ab. Andererseits beeinflusst natürlich der Kabelaufbau den Temperaturanstieg. Ob Datenkabel der Erwärmung durch Fernspeisung standhalten, kann durch verschiedene elektrische und thermische Parameter gemäß den einschlägigen Produktnormen nachgewiesen werden. Für Steckverbinder ist das entscheidende Kriterium für Fernspeiseanwendungen das Stecken und Ziehen unter Last. Um Datenkabel für PoE zu zertifizieren, müssen alle relevanten elektrischen und thermischen Parameter geprüft werden. Eine VDE Zeichengenehmigung wird nach einer kompletten Typprüfung erteilt und durch regelmäßige Inspektionen überwacht. Dies schließt die für Fernspeisung relevanten Anforderungen ein.