DRAISE – Drahtlose Robuste Adaptive Industrielle Systeme

Conference: Mobilkommunikation – Technologien und Anwendungen - 23. ITG-Fachtagung
05/16/2018 - 05/17/2018 at Osnabrück, Deutschland

Proceedings: ITG-Fb. 278: Mobilkommunikation

Pages: 6Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Constapel, Manfred; Leugner, Swen; Hellbrueck, Horst (Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachhochschule Lübeck, Deutschland)
Krueger, Leo; Vatandas, Zeynep; Kuladinithi, Koojana; Timm-Giel, Andreas (Institut für Kommunikationsnetze (ComNets), Technische Universität Hamburg, Germany)

Abstract:
Die industrielle Fertigung wandelt sich mit der Digitalisierung. Fertigungsst ücke werden individuell durch Industrie 4.0-Technologien; sie sind jederzeit und überall erfassbar. Fertigungsprozesse werden digitalisiert und bilden Struktur und Verhalten einer Fertigungs- und Produktionsstrasse ab, womit sich wichtige Erkenntnisse zum Ablauf gewinnen lassen. Dies setzt eine Vernetzung der Fertigungsst ücke voraus, welche die klassische Automatisierung ergänzt. Drahtlose Sensoren sind an Fertigungsst ücke gekoppelt und bilden großflächige und dichte Sensornetze. Messgrößen der Sensoren sind beispielsweise Ort, Zeit, Temperatur, Beschleunigung, Geräusch oder Luftfeuchte, welche nach Anforderung der Datenanalyse ausgew ählt und ausgewertet werden. Derartige Sensornetze stellen neue Herausforderungen und Forschungsfragen an Industrie 4.0- Anwendungen. Das Projekt DRAISE hat das Ziel, produktionsrelevante Daten in Industrieanlagen zuverlässig zu erfassen und entsprechend aufzubereiten. Hierfür werden Transportwagen einer Fertigung drahtlos vernetzt und Temperatur, Erschütterung, Position und Zeit erfasst. Zusätzlich interagieren die Mitarbeiter in der Produktion über eine definierte Mensch-Maschine- Schnittstelle mit dem System. Zur Minimierung der Auswirkungen durch andere, drahtlose Systeme werden Time Division Multiple Access (TDMA)-basierende Protokolle f ür die Single- Hop- und Multi-Hop-Kommunikation entwickelt. Die Kommunikation wird durch Lokalisierungskomponenten ergänzt, welche mit einem System auf Basis von Ultra-Wide-Band (UWB) implementiert ist. Für die angestrebte, zuverlässige und robuste Kommunikation werden zukünftig Frequenzsprungverfahren und Spectrum Sensing die entwickelten Protokolle erweitern. Ein großflächig und produktiv eingesetzter Demonstrator dient der ständigen Leistungsbewertung des Systems.