Die breite Standardisierungslandschaft der Isolierflüssigkeiten für Transformatoren

Conference: VDE-Hochspannungstechnik 2018 - ETG-Fachtagung
11/12/2018 - 11/14/2018 at Berlin, Deutschland

Proceedings: ETG-Fb. 157: VDE-Hochspannungstechnik

Pages: 4Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Atanasova-Höhlein, Ivanka (Siemens TR, Nürnberg Deutschland)

Abstract:
Die internationale Standardisierung der Isolierflüssigkeiten fasst die notwendigen technischen anwendungsspezifischen Daten zusammen, die für die Kühlung, Isoliereigenschaften und Verhalten im Betrieb der Isolierflüssigkeiten notwendig sind. Neben den historisch gut etablierten Mineralölen sind heute auch weitere Isolierflüssigkeiten auf dem Vormarsch, z. B. natürliche und synthetische Ester.Heute wird viel Wert auch auf Arbeits- und Umweltschutz gelegt, z. B. mit dem Verbot von polychlorierten Biphenylen und den krebserregenden polyaromatischen Substanzen in Mineralölen. Konsequent wird dieses Verbot auf weitere schädliche Substanzen durch die Einbindung von REACH und Concawe erweitert. Nicht weniger Wert wird auf Umweltschutz und nicht nur im Sinne von Einhaltung der lokalen Umweltvorschriften gelegt. Es geht um die Einhaltung und Schonung von Ressourcen, um die CO2 Bilanz und um Recyclen und Wiederverwertung von gebrauchten Isolierflüssigkeiten.In früheren Zeiten wurde immer von „neuen“ und „gebrauchten“ Isolierflüssigkeiten gesprochen. Heute geht es hauptsächlich um die Erfüllung von Leistungsfähigkeitskriterien, so zu sagen „Performance“. Dies stellt neue Herausforderungen dar, z. B. die Einführung weiterer Eigenschaften, die eine eindeutige Zuordnung der Isolierflüssigkeiten erlauben. Auch der Wunsch nach einer möglich frühzeitigen Erkennung von Betriebsfehlverhalten wird laut und dies erfordert die Einführung neuer Analysemethoden, z. B. für Additive, einzelne polyaromatische Kohlenwasserstoffe oder Straygassing bei Betriebstemperaturen.