Untersuchung von hochviskosen Silikonpasten hinsichtlich ihres Durchschlags- und Verlustfaktorverhaltens

Conference: VDE-Hochspannungstechnik 2018 - ETG-Fachtagung
11/12/2018 - 11/14/2018 at Berlin, Deutschland

Proceedings: ETG-Fb. 157: VDE-Hochspannungstechnik

Pages: 6Language: germanTyp: PDF

Personal VDE Members are entitled to a 10% discount on this title

Authors:
Bach, Robert; Epple, Cornelius; Köster, Markus (Fachhochschule Südwestfalen, Abt. Soest, Soest, Deutschland)
Krott, Jürgen (Kurt Obermeier GmbH & Co. KG, Bad Berleburg, Deutschland)

Abstract:
Silikonpasten werden als Montagehilfe für das Aufziehen von Hochspannungskabelendverschlüssen, Muffen und Steuerkörpern verwendet. Da Aufgrund des Schälvorganges Unebenheiten auf der Oberfläche der Ader zurückbleiben können, ist es die Aufgabe der Silikonpaste hohlraumfüllend zu wirken. Verbleibt z.B. ein luftgefüllter Hohlraum im Bereich des Feldsteuerkonus, so entsteht hier eine potentielle Fehlstelle durch den Anstieg des elektrischen Feldes in dem Lunker. Da diese Luftblase eine niedrige Durchschlagsfeldstärke (Ed,Lunker << Ed,Silikon) und ein verhältnismäßig kleine Permittivität (epsilonr,Lunker<2) aufweist findet eine lokale Feldstärkeerhöhung und somit eine stärkere elektrische Beanspruchung im Lunker statt. Die Klassifizierung von Silikonpasten ist nicht normativ verankert. Somit wurden in Anlehnung an die Ölprüfnormen Testadapter entwickelt und erprobt. In diesem Beitrag wird über die statistische Auswertung von drei verschiedenen Silikonpasten hinsichtlich der elektrischen Durchschlagfestigkeit, des Verlustfaktors und der Permittivität bei 50 Hz Wechselspannung berichtet. Zwei der drei Pasten basieren auf der gleichen Silikon-Basisflüssigkeit, wurden jedoch durch andere Zusatzstoffe unterschiedlich modifiziert. Die erste Probe (Sample A) wird vakuumiert vom Hersteller ausgeliefert, sie weißt kein Quellverhalten mit Silikon der Kabelgarnituren auf und wird für elektrotechnische Anwendungen verwendet. Die zweite Paste (Sample B) wird vom Werk nicht vakuumiert und weißt ein Quellverhalten in Interaktion mit anderen vernetzen Silikonen auf. Die dritte Paste (Sample C) ist ebenfalls vakuumiert und für elektro-technische Anwendungen spezifiziert.