Cover DIN EN 60507 VDE 0448-1:2014-09
größer

DIN EN 60507 VDE 0448-1:2014-09

Fremdschichtprüfungen an Hochspannungs-Isolatoren aus Keramik und Glas zur Anwendung in Wechselspannungssystemen

(IEC 60507:2013); Deutsche Fassung EN 60507:2014
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2014-09
VDE-Artnr.: 0400091

Inhaltsverzeichnis

Diese Norm gilt für die Bestimmung der Wechselspannungs-Stehkennwerte von Isolatoren aus Keramik oder Glas zur Verwendung in Freiluft in Wechselspannungssystemen mit höchster Systemspannung über 1 000 V, die Fremdschichteinflüssen ausgesetzt sind.
Diese Prüfungen sind nicht unmittelbar auf Polymerisolatoren, eingefettete Isolatoren oder besondere Isolatortypen (Isolatoren mit halbleitender Glasur oder die mit irgendeinem organischen Isolierstoff überzogen sind) anwendbar.
Der Zweck dieser Norm ist es, für Isolatoren für Freileitungen, Schaltanlagen, Bahnstromleitungen und für Durchführungen anwendbare Verfahren für Fremdschichtprüfungen festzulegen.
Sie darf auch mit angemessenen Vorkehrungen zur Vermeidung innerer Überschläge auf Hohlisolatoren angewendet werden. Die zuständigen Technischen Komitees sollten bei Anwendung dieser Verfahren auf Betriebsmittel, die Hohlisolatoren als Bestandteil haben, ihre Auswirkung auf interne Betriebsmittel beachten sowie die besonderen Vorkehrungen, die erforderlich sein können.
Gegenüber DIN EN 60507 (VDE 048-1):1994-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Richtigstellungen und die Ergänzung von Erläuterungen;
b) die Aufnahme des Abschnitts 4.4.2 über Korrekturen gemäß atmosphärischen Bedingungen;
c) die Änderung der Obergrenze der Leithähigkeit von Wasser auf 0,1 S/m und
d) die Erweiterung auf UHV-Spannungen.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 60507 VDE 0448-1:1994-04

Gegenüber DIN EN 60507 (VDE 0448-1):1994-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Richtigstellungen und die Ergänzung von Erläuterungen;
b) die Aufnahme des Abschnitts 4.4.2 über Korrekturen gemäß atmosphärischen Bedingungen;
c) die Änderung der Obergrenze der Leitfähigkeit von Wasser auf 0,1 S/m und
d) die Erweiterung auf UHV-Spannungen.