keine Vorschau

DIN EN ISO 11665-3 VDE 0493-1-6653:2020-08

Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt – Luft: Radon-222

Teil 3: Punktmessverfahren der potenziellen Alpha-Energiekonzentration der kurzlebigen Radon-Folgeprodukte

(ISO 11665-3:2020); Deutsche Fassung EN ISO 11665-3:2020
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2020-08
VDE-Artnr.: 0400399

Radon gilt heute als die Hauptursache für die natürliche Strahlenexposition des Menschen. Der UNSCEAR-Bericht (2006) legt dar, dass weltweit Radon rund 52 % der globalen mittleren Exposition durch natürliche Strahlung verursacht. Das Isotop 222 (48 %) ist weit signifikanter als das Isotop 220 (4 %), während das Isotop 219 als vernachlässigbar angesehen wird.
Die Exposition durch Radon und seine Folgeprodukte variiert erheblich von Ort zu Ort. Sie hängt erstens von der Menge des aus dem Boden emittierten Radons und zweitens vom Grad der Anreicherung sowie den Wetterbedingungen an den Expositionsorten ab.
Dieser Teil der Reihe DIN ISO 11665 umfasst ausschließlich Punktmessverfahren für kurzlebige Radon-222-Folgeprodukte. Die Norm gibt Hinweise für Punktmessungen zur schnellen Bestimmung der potenziellen Alpha-Energiekonzentration der kurzlebigen Folgeprodukte in der Luft und für die Bedingungen zum Einsatz der Messgeräte.
Zuständig ist das DKE/GK 851 "Aktivitätsmessgeräte für den Strahlenschutz" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Gegenüber DIN EN ISO 11665-3 (VDE 0493-1-6653):2015-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) die Einleitung wurde ergänzt;
b) die Formulierung des Textes wurde punktuell zum leichteren Verständnis redaktionell überarbeitet und konkretisiert, ohne die Anforderungen zu ändern;
c) die Literaturhinweise wurden aktualisiert.