keine Vorschau

DIN EN IEC 60987 VDE 0491-3-1:2022-08

Kernkraftwerke

Leittechnische Systeme mit sicherheitstechnischer Bedeutung – Hardwareanforderungen

(IEC 60987:2021); Deutsche Fassung EN IEC 60987:2021
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2022-08
VDE-Artnr.: 0400520

Diese Norm enthält Anforderungen und Empfehlungen zu Hardwareaspekten leittechnischer Systeme in Kernkraftwerken, unabhängig von deren Technologie, und gilt in abgestufter Weise für alle Sicherheitsklassen (wie in DIN EN 61513 (VDE 0491-2):2013-09, Kernkraftwerke - Leittechnik für Systeme mit sicherheitstechnischer Bedeutung - Allgemeine Systemanforderungen (IEC 61513:2011); Deutsche Fassung EN 61513:2013, festgelegt). Sie ist konsistent mit IEC 61513 und ergänzt diese. Zu Aktivitäten, die hauptsächlich auf Systemebene erfolgen (z. B. Integration, Validierung und Installation) und nicht hardwarespezifisch sind, wird auf IEC 61513 verwiesen. Die in dieser Norm beschriebenen Anforderungen dienen insbesondere zur Anleitung für die Auswahl bereits verfügbarer Komponenten, für die Hardwareaspekte der detaillierten Systemauslegung und der Realisierung sowie für die Fertigung der Geräte. Bereits verfügbare Einheiten können Mikrocontroller oder HPDs enthalten und, wenn Firmware oder Programme eingebettet sind, für den Anwender effektiv transparent sein. In solchen Fällen kann diese Norm als Anleitung für den Bewertungsprozess solcher Komponenten verwendet werden. Ein Beispiel, wo diese Vorgehensweise als geeignet erachtet wird, ist die Beurteilung moderner Prozessoren mit Mikrocode. Ein derartiger Code ist im Allgemeinen ein integraler Teil der "Hardware", und es ist daher zweckmäßig, den Prozessor (einschließlich Mikrocode) als integrierte Hardwarekomponente unter Anwendung der vorliegenden Norm zu beurteilen. Dieses Dokument befasst sich nicht ausdrücklich mit dem Schutz von Systemen gegen Bedrohungen, die durch böswillige Angriffe entstehen, d. h. mit der IT-Sicherheit programmierbarer digitaler Einheiten. Zu Anforderungen an IT-Sicherheitsprogramme für programmierbare digitale Einheiten für alle Entwicklungsphasen und den Betrieb vor Ort siehe DIN EN IEC 62645 (VDE 0491-3-7):2021-03, Kernkraftwerke – Leittechnische und elektrische Systeme – Anforderungen an die IT-Sicherheit (IEC 62645:2019); Deutsche Fassung EN IEC 62645:2020.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 60987 VDE 0491-3-1:2015-06

Gegenüber DIN EN 60987 (VDE 0491-3-1):2015-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Änderung des Titels der Norm;
b) es wurde berücksichtigt, dass Hardwareanforderungen für jede Art leittechnischer Technologien anzuwenden sind, einschließlich konventionell festverdrahteter Einrichtungen, programmierbarer digitaler Geräte oder Kombinationen von beiden;
c) die Norm wurde an die neueren IAEA-Dokumente, insbesondere an SSR-2/1, angeglichen und Definitionen der IAEA nach Möglichkeit übernommen;
d) Anforderungen wurden ersetzt, die in Verbindung mit Normen stehen, die nach der ersetzten Ausgabe der Norm veröffentlicht wurden, insbesondere IEC 61513, IEC 60880, IEC 62138, IEC 62566 und IEC 62566-2;
e) Überprüfung der bestehenden Anforderungen und Aktualisierung der Terminologie;
f) Ausweitung des Anwendungsbereichs der Norm auf die gesamte Hardware (rechnergestützt oder nicht-rechnergestützt) und auf alle Sicherheitsklassen 1, 2 und 3;
g) Vervollständigung und Aktualisierung der IEC- und IAEA-Verweisungen und des Vokabulars;
h) Prüfung möglicher Auswirkungen anderer IAEA-Anforderungen und -Empfehlungen in Anbetracht der Ausweiterung des Arbeitsbereichs des IEC/SC 45A;
i) die Verwendung von IEC 62566 und IEC 62566-2 für die HPD-Entwicklung wurde hervorgehoben;
j) Vorstellung spezifischer Aktivitäten für bereits verfügbare Produkte (Auswahl, Akzeptanz und/oder Abschwächung);
k) die Anforderungen für Auslegung, Herstellung und Kontrolle elektronischer Module wurden klarer gefasst;
l) die Methoden zur Zuverlässigkeitsbewertung wurden ergänzt;
m) Anforderungen bezüglich der Verwendung automatischer Tests oder von Überwachungsmaßnahmen wurden aufgenommen;
n) die Beschreibung der Überwachungsmaßnahmen zur Herstellung (Überwachungsprozess, Bewertung der hergestellten Geräte, Konservierung der Produkte) wurde ergänzt;
o) Festlegung und Sicherstellung der Einbeziehung eines abgestuften Vorgehens für den Umgang mit den drei Geräteklassen und den damit verbundenen Anforderungen.