Cover DIN EN 61010-031 VDE 0411-031:2023-02
größer

DIN EN 61010-031 VDE 0411-031:2023-02

Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte

Teil 031: Sicherheitsbestimmungen für handgehaltenes und handbedientes Messzubehör zum elektrischen Prüfen und Messen

(IEC 61010-031:2015, modifiziert + A1:2018 + COR1:2018); Deutsche Fassung EN 61010-031:2015 + A1:2021 + A11:2021
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2023 -02
VDE-Artnr.: 0400577

Diese Norm legt Sicherheitsanforderungen für handgehaltenes und handbedientes Messzubehör der im Folgenden beschriebenen Typen sowie dessen Zubehörteile fest. Dieses Messzubehör dient als Schnittstelle zwischen einem Bauteil und einem elektrischen Prüf- und Messgerät. Es kann fest am Messgerät angeschlossen oder abnehmbares Zubehör für Geräte sein. Typ A: Nieder- und Hochspannungs-Messzubehör ohne Abschwächer. Messzubehör ohne Abschwächer, bemessen für den direkten Anschluss an Spannungen größer als 30 Veff Wechselspannung, 42,4 V Spitze oder 60 V Gleichspannung, aber nicht größer als 63 kV. Solches Messzubehör beinhaltet keine Bauelemente für eine Spannungsteilungs- oder eine Signalaufbereitungsfunktion, aber es dürfen nicht signalabschwächende Bauelemente wie Sicherungen enthalten sein. Typ B: Hochspannungs-Messzubehör mit Hochspannungs-Teiler oder -Abschwächer. Abschwächendes oder teilendes Messzubehör für den direkten Anschluss an sekundäre Spannungen größer als 1 kVeff Wechselspannung oder 1,5 kV Gleichspannung, aber nicht größer als 63 kV Wechsel- oder Gleichspannung. Die Teilungsfunktion darf gänzlich innerhalb des Messzubehörs oder teilweise innerhalb der daran angeschlossenen Prüf- oder Messgeräte erfolgen. Typ C: Niederspannungs-Messzubehör mit Teiler oder Abschwächer. Messzubehör mit Abschwächer-, Teiler- oder Signalaufbereitungsfunktion für den direkten Anschluss an Spannungen nicht größer 1 kVeff Wechselspannung oder 1,5 kV Gleichspannung. Die Signalaufbereitungsfunktion darf gänzlich innerhalb des Messzubehörs oder teilweise innerhalb der daran angeschlossenen Prüf- oder Messgeräte erfolgen. Typ D: Niederspannungs-Messzubehör mit oder ohne Abschwächer oder mit Signalaufbereitungsfunktion, welches bemessen ist für den direkten Anschluss an Spannungen von nicht mehr als 30 Veff Wechselspannung, oder 42,4 V Spitze oder 60 V Gleichspannung, und die für Ströme über 8 A geeignet sind. Zweck der Anforderungen dieser Norm ist es, sicherzustellen, dass Gefährdungen für den Benutzer und die Umgebung auf ein tolerierbares Niveau reduziert werden. Anforderungen zum Schutz gegen besondere Gefährdungen werden in den Abschnitten 6 bis 13 wie folgt behandelt: - elektrischer Schlag oder Verbrennungen, - mechanische Gefährdungen, - überhöhte Temperaturen, - Ausbreitung von Feuer, ausgehend vom Messzubehör und - Lichtbogen. Zusätzliche Anforderungen für Messzubehör, das entwickelt worden ist, um von einer Niederspannungs-Netzversorgung betrieben zu werden, oder sonstige Eigenschaften hat, die nicht in dieser Norm beschrieben sind, werden in anderen Teilen der IEC 61010 beschrieben. Die Norm gilt nicht für Stromsonden innerhalb des Anwendungsbereichs der IEC 61010-2-032 (handgehaltene oder handbediente Stromsonden), kann aber für Leitungen und Zubehör für deren Eingangsmessstromkreise zutreffen. Die Norm behandelt nicht die zuverlässige Funktion, die Leistungsfähigkeit oder andere Eigenschaften des Messzubehörs sowie die Wirksamkeit von Transportverpackungen. Gegenüber DIN EN 61010-031 (VDE 0411-031):2016-07 und DIN EN 61010-031 Berichtigung 1 (VDE 0411-031 Berichtigung 1):2017-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Spannungen von mehr als 30 Veff Wechselspannung, 42,4 Vpeak oder 60 V Gleichspannung gelten jetzt als GEFÄHRLICH AKTIV anstelle von 33 Veff Wechselspannung, 46,7 Vpeak oder 70 V Gleichspannung; b) Wartung ist jetzt im Anwendungsbereich aufgenommen; c) erweiterte Umgebungsbedingungen sind im Anwendungsbereich aufgenommen; d) neue Definitionen wurden hinzugefügt; e) Prüfungen für VERNÜNFTIGERWEISE VORHERSEHBARE FEHLANWENDUNG wurden hinzugefügt, insbesondere für Sicherungen; f) zusätzliche Anforderungen für Bedienungsanweisungen für Messzubehör wurden hinzugefügt; g) Grenzwerte für BERÜHRBARE Teile und für Spannungs- und Berührungsstrom-Messungen wurden angepasst; h) Anforderungen an ABSTÄNDE für STECKVERBINDER sind angepasst; i) Anforderungen an KONTAKTSPITZEN und GEFEDEERTE CLIPS sind angepasst. Der Begriff SCHUTZKRAGEN (PROTECTIVE FINGERGUARD) ersetzt den Begriff HINDERNIS mit neuen Anforderungen; j) Anforderungen an die Isolierung (6.5) und an Prüfungen (6.6.5) sind neu beschrieben und, wenn zutreffend, an den Teil 1 angepasst. Spezifische Anforderungen wurden eingefügt für feste Isolierungen und Isolierungen mit dünnen Schichten; k) die Terminologie für MESSKATEGORIE I ist ersetzt worden durch die Bezeichnung „nicht BEMESSEN für Messungen innerhalb MESSKATEGORIE I, II, III, oder IV“; l) die Zug-Biegeprüfung (6.7.4.3) wurde teilweise neu verfasst; m) Grenzwerte für Oberflächentemperaturen (Abschnitt 10) sind angepasst, um den Anforderungen von IEC Guide 117 zu genügen; n) zusätzliche Anforderungen hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit von MESSLITZEN gegenüber mechanischen Belastungen sind in Abschnitt 12 und in einem neuen Anhang D beschrieben; o) zusätzliche Anforderungen an GEFEDERTE CLIPS zur Vermeidung von GEFÄHRDUNGEN durch Kurzschlüsse und Lichtbögen sind eingefügt; p) ein neuer informativer Anhang E legt die Abmessungen von 4-mm-STECKVERBINDERN fest.

Gegenüber DIN EN 61010-031 (VDE 0411-031):2016-07 und DIN EN 61010-031 Berichtigung 1 (VDE 0411-031 Berichtigung 1):2017-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Spannungen von mehr als 30 Veff Wechselspannung, 42,4 Vpeak oder 60 V Gleichspannung gelten jetzt als GEFÄHRLICH AKTIV anstelle von 33 Veff Wechselspannung, 46,7 Vpeak oder 70 V Gleichspannung; b) Wartung ist jetzt im Anwendungsbereich aufgenommen; c) erweiterte Umgebungsbedingungen sind im Anwendungsbereich aufgenommen; d) neue Definitionen wurden hinzugefügt; e) Prüfungen für VERNÜNFTIGERWEISE VORHERSEHBARE FEHLANWENDUNG wurden hinzugefügt, insbesondere für Sicherungen; f) zusätzliche Anforderungen für Bedienungsanweisungen für Messzubehör wurden hinzugefügt; g) Grenzwerte für BERÜHRBARE Teile und für Spannungs- und Berührungsstrom-Messungen wurden angepasst; h) Anforderungen an ABSTÄNDE für STECKVERBINDER sind angepasst; i) Anforderungen an KONTAKTSPITZEN und GEFEDERTE CLIPS sind angepasst. Der Begriff SCHUTZKRAGEN (PROTECTIVE FINGERGUARD) ersetzt den Begriff HINDERNIS mit neuen Anforderungen; j) Anforderungen an die Isolierung (6.5) und an Prüfungen (6.6.5) sind neu beschrieben und, wenn zutreffend, an den Teil 1 angepasst. Spezifische Anforderungen wurden eingefügt für feste Isolierungen und Isolierungen mit dünnen Schichten; k) die Terminologie für MESSKATEGORIE I ist ersetzt worden durch die Bezeichnung „nicht BEMESSEN für Messungen innerhalb MESSKATEGORIE I, II, III, oder IV“; l) die Zug-Biegeprüfung (6.7.4.3) wurde teilweise neu verfasst; m) Grenzwerte für Oberflächentemperaturen (Abschnitt 10) sind angepasst, um den Anforderungen von IEC Guide 117 zu genügen; n) zusätzliche Anforderungen hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit von MESSLITZEN gegenüber mechanischen Belastungen sind in Abschnitt 12 und in einem neuen Anhang D beschrieben; o) zusätzliche Anforderungen an GEFEDERTE CLIPS zur Vermeidung von GEFÄHRDUNGEN durch Kurzschlüsse und Lichtbögen sind eingefügt; p) ein neuer informativer Anhang E legt die Abmessungen von 4-mm-STECKVERBINDERN fest.

Dieses Dokument wird folgenden, in Fettschrift gekennzeichneten, Fachgebiet(en) zugeordnet:

19 PRÜFWESEN
19.020 Prüfbedingungen und Prüfverfahren im Allgemeinen
19.040 Prüfung von Umgebungseinflüssen
19.080 Elektrische und elektronische Prüfungen
19.100 Zerstörungsfreie Prüfungen

Für die Anzeige aller gültigen Dokumente klicken Sie bitte auf den entsprechenden Fachgebiets-Link oder nutzen Sie die erweiterte Normsuche.