Cover DIN ISO 11665-1 VDE 0493-1-6651:2013-05
größer

DIN ISO 11665-1 VDE 0493-1-6651:2013-05

Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt – Luft: Radon-222

Teil 1: Radon und seine kurzlebigen Folgeprodukte: Quellen und Messverfahren

(ISO 11665-1:2012)
Art/Status: Norm, zurückgezogen
Ausgabedatum: 2013-05
VDE-Artnr.: 0493041
Ende der Übergangsfrist: 2016-02-29

Inhaltsverzeichnis

Radon gilt heute als die Hauptursache für die natürliche Strahlenexposition des Menschen. Der UNSCEAR-Bericht (2006) legt dar, dass weltweit Radon rund 52 % der globalen mittleren Exposition durch natürliche Strahlung verursacht. Das Isotop 222 (48 %) ist weit signifikanter als das Isotop 220 (4 %), während das Isotop 219 als vernachlässigbar angesehen wird. Die Exposition durch Radon und seine Folgeprodukte variiert erheblich von Ort zu Ort. Sie hängt erstens von der Menge des aus dem Boden emittierten Radons und zweitens vom Grad der Anreicherung sowie den Wetterbedingungen an den Expositionsorten ab.
Beim Zerfall emittiert Radon Alphateilchen und bildet feste Folgeprodukte (Polonium, Wismut, Blei usw.), welche ebenfalls radioaktiv sind. Die potenzielle Gefährdung durch Radon entsteht vor allem durch seine festen Folgeprodukte. Je nachdem ob sie an atmosphärische Aerosole angelagert sind oder nicht, können Radon-Folgeprodukte inhaliert und entsprechend ihrer Größe in unterschiedlichen Tiefen des bronchopulmonalen Traktes deponiert werden.
Dieser Teil der Reihe DIN ISO 11665 gibt einen Überblick über die Durchführung von Messungen der 222Rn-Aktivitätskonzentration und der potenziellen Alpha-Energiekonzentration der kurzlebigen 222Rn-Folgeprodukte in der Luft.

Diese Norm ist zurückgezogen und wird durch die folgende ersetzt

Norm:

DIN EN ISO 11665-1 VDE 0493-1-6651:2015-11

Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt – Luft: Radon-222

Teil 1: Radon und seine kurzlebigen Folgeprodukte: Quellen und Messverfahren

75,76 € 
Warenkorb