Cover DIN EN 61558-2-9 VDE 0570-2-9:2011-09
größer

DIN EN 61558-2-9 VDE 0570-2-9:2011-09

Sicherheit von Transformatoren, Drosseln, Netzgeräten und entsprechenden Kombinationen

Teil 2-9: Besondere Anforderungen und Prüfungen an Transformatoren und Netzgeräten für Handleuchten der Schutzklasse III für Wolframdrahtlampen

(IEC 61558-2-9:2010); Deutsche Fassung EN 61558-2-9:2011
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2011-09
VDE-Artnr.: 0570039

Inhaltsverzeichnis

Dieser Teil von IEC 61558 befasst sich mit der Sicherheit von Transformatoren für Handleuchten der Schutzklasse III mit Wolframdrahtlampen und Netzgeräten mit eingebauten Transformatoren für Handleuchten der Schutzklasse III mit Wolframdrahtlampen. Transformatoren mit elektronischen Stromkreisen werden von dieser Norm ebenfalls erfasst.
Sofern nicht anders festgelegt, umfasst der Begriff Transformator weiter ab hier Transformatoren für Handleuchten der Schutzklasse III mit Wolframdrahtlampen und Netzgeräte mit eingebauten Transformatoren für Handleuchten der Schutzklasse III mit Wolframdrahtlampen.
Der vorliegende Teil gilt für ortsfeste oder ortsveränderliche einphasige, luftgekühlte (natürliche oder erzwungene Kühlung) unabhängige oder Geräte-Trockentransformatoren. Die Wicklungen dürfen gekapselt oder ungekapselt sein.
Diese Norm gilt für Transformatoren und (lineare) Netzgeräte, deren interne Betriebsfrequenzen 500 Hz nicht überschreiten.
Diese Norm ist in Verbindung mit Teil 2-16 für Schaltnetzteile (SMPS) anzuwenden, die auch für Stromversorgungen mit internen Betriebsfrequenzen über 500 Hz anwendbar ist. Wenn zwei Anforderungen im Widerspruch stehen, dann hat die strengere Anforderung den Vorrang.
Die Bemessungs-Versorgungsspannung überschreitet nicht 1 000 V Wechselspannung und die internen Betriebsfrequenzen überschreiten nicht 500 Hz.
Transformatoren für Handleuchten der Schutzklasse III mit Wolframdrahtlampen haben die folgenden zusätzlichen Kenndaten:
- die Leerlauf-Ausgangsspannung und die Bemessungs-Ausgangsspannung überschreiten nicht 50 V Wechselspannung oder 120 V geglättete Gleichspannung;
- zwischen der Leerlauf-Ausgangsspannung und der Bemessungs-Ausgangsspannung besteht nur ein geringer Unterschied.
Die Bemessungsleistung beträgt nicht mehr als
- 10 kVA.
Der vorliegende Teil gilt nicht für äußere Stromkreise und deren Bauelemente, die zum Anschluss an die Ein- und Ausgangsklemmen der Transformatoren vorgesehen sind.
Die von diesem Teil erfassten Transformatoren kommen bei Anwendungsfällen zum Einsatz, wo aufgrund der Installationsvorschriften oder der Endproduktenorm zwischen den Stromkreisen eine doppelte oder verstärkte Isolierung erforderlich ist.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 61558-2-9 VDE 0570-2-9:2003-06

Gegenüber DIN EN 61558-2-9 (VDE 0570-2-9):2003-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) komplette redaktionelle Überarbeitung und Anpassung der Festlegungen an die Anforderungen der zweiten Ausgabe der DIN EN 61558-1 (VDE 0570-1):2006-07
b) Aufnahme von Netzgeräten in den Anwendungsbereich