keine Vorschau

DIN EN IEC 60794-1-220 VDE 0888-100-220:2022-09

Lichtwellenleiterkabel

Teil 1-220: Fachgrundspezifikation – Grundlegende Prüfverfahren für Lichtwellenleiterkabel – Umweltprüfverfahren – Salzsprühnebel Korrosionsprüfung, Verfahren F20

(IEC 60794-1-220:2022); Deutsche Fassung EN IEC 60794-1-220:2022
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2022-09
VDE-Artnr.: 0800825

Dieser Teil von IEC 60794 ist auf optische Erdungsdrähte (OPGW) und optische Phasenleiter (OPPC) anwendbar. Dieses Dokument definiert eine Prüfnorm zur Bestimmung der Fähigkeit eines Kabels, den Auswirkungen einer kontrollierten Salzatmosphäre zu widerstehen.
Dieses Dokument definiert eine Prüfnorm zur Bestimmung der Fähigkeit eines Kabels, den Auswirkungen einer kontrollierten Salzatmosphäre zu widerstehen. Nach der festgelegten Zeitspanne darf es nicht zu größeren als in der Norm festgelegten Schäden an der äußeren Hülle kommen.
Es gibt keine Einschränkungen im Anwendungsbereich.
Ein optischer Phasenleiter (Optical Phase Conductor, OPPC) wird als alternative Telekommunikationslösung verwendet, wenn kein Erdleiter vorhanden ist, d.h. ein optischer Erdleiter (Optical Ground Wire, OPGW - ein Kabel mit doppelter Funktion, d. h. es dient zwei Zwecken.
Er wurde entwickelt, um traditionelle statische / abgeschirmte / Erdungsdrähte auf Freileitungen zu ersetzen, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass es optische Fasern enthält, die für Telekommunikationszwecke verwendet werden können.
Der Grundaufbau ähnelt dem konventionellen OPGW, nur dass er so konzipiert ist, dass er die mechanischen und elektrischen Eigenschaften des Phasenleiters, den er ersetzt, simuliert. Im Gegensatz zu OPGW, bei dem das Kabel keinen Dauerstrom führt, wird OPPC über Hochspannungsleitungen gespeist. Daher benötigt es speziell angepasste Spleissboxen und Isolatoren, um den Bedingungen der stromführenden Leitung gerecht zu werden.
Die Norm gibt Investitionssicherheit für Hersteller und Anwender und gibt Prüflaboren und Herstellern definierte Angaben zur Prüfung.