Cover DIN EN 55016-1-4 VDE 0876-16-1-4:2013-05
größer

DIN EN 55016-1-4 VDE 0876-16-1-4:2013-05

Anforderungen an Geräte und Einrichtungen sowie Festlegung der Verfahren zur Messung der hochfrequenten Störaussendung (Funkstörungen) und Störfestigkeit

Teil 1-4: Geräte und Einrichtungen zur Messung der hochfrequenten Störaussendung (Funkstörungen) und Störfestigkeit – Antennen und Messplätze für Messungen der gestrahlten Störaussendung

(CISPR 16-1-4:2010 + Cor.1:2010 + A1:2012); Deutsche Fassung EN 55016-1-4:2010 + A1:2012
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2013-05
VDE-Artnr.: 0876029

Inhaltsverzeichnis

Diese Norm enthält die deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 55016-1-4:2010 und ihrer Änderung A1:2012 und ist identisch mit der Internationalen Norm CISPR 16-1-4 (Ausgabe 2010) und ihrer Änderung 1:2012. Die Norm legt Anforderungen an Antennen und Messplätze, die der Messung von hochfrequenten gestrahlten Störaussendungen (Störfeldstärken) im Frequenzbereich 9 kHz bis 18 GHz dienen, fest. Den EMV-Produktgremien und Anwendern von Messungen der elektromagnetischen Störaussendungen wird empfohlen, die entsprechenden Festlegungen der Normenreihe CISPR 16 bzw. EN 55016 zu Messgeräten,
-verfahren sowie zur Messunsicherheit bei ihren Festlegungen zur Messung von hochfrequenten Störaussendungen (Funkstörungen) zu beachten.
Die Änderung A1 dient u. a. der Einführung des Bezugsmessplatz Verfahrens als alternatives Verfahren für die Kalibrierung des Messplatzes. Die ursprüngliche Methode beruht auf der Bestimmung der normierten Messplatzdämpfung unter Verwendung von abgestimmten Dipolen oder Breitbandantennen. Beim Bezugsmessplatz Verfahren wird der zu validierende Messplatz nun mit Hilfe von Breitbandantennen ausgemessen und die Abweichung der Messplatzdämpfung gegenüber einem als Bezugsmessplatz dienenden Messplatz bestimmt. Der zu validierende Messplatz gilt als geeignet, wenn die Abweichung der Messplatzdämpfung das Kriterium plus/minus 4 dB erfüllt. In der Änderung werden der Messaufbau und das Messverfahren beschrieben. Ferner wird auf die Ermittlung der möglichen Ursachen eingegangen, wenn das Kriterium nicht erfüllt ist.
Des Weiteren ergänzt die Änderung Angaben zur Messunsicherheit bei der Kalibrierung von Messplätzen. Zu diesem Zweck wurde ein neuer Anhangs G geschaffen.
Schließlich wurde der Inhalt der Norm umstrukturiert. Hierbei wurde auch der bisherige Anhang E gestrichen und dessen Festlegungen in den normativen Hauptteil übernommen. Eine Gegenüberstellung der Abschnitte der Ausgabe der Norm ohne und mit Berücksichtigung der Änderung A1 wird ein einem einleitenden Abschnitt präsentiert, um dem Anwender Hilfestellung beim Lesen der Norm zu geben.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 55016-1-4 VDE 0876-16-1-4:2011-03

Gegenüber DIN EN 55016-1-4 (VDE 0876-16-1-4):2011-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Änderung des Begriffs 3.1.15 und Hinzufügung der Begriffe 3.1.22 bis 3.1.27 in 3.1;
b) Hinzufügung der Abkürzung "RSM" in 3.2 und Streichung der Abkürzung "SAC";
c) Ersatz des Bilds 1 in 4.5.3 durch ein neues Bild 1;
d) Ersatz des Begriffs "normierte Messplatzdämpfung" durch das allgemeinere "Eignungskriterium für Messplätze" in 4.5.4.2 u. a.;
e) Änderung des Textes von 5.1 und 5.2.1 sowie des dritten Absatzes von 5.2.3;
f) Ersatz der Bilder 2 und 3 in 5.2.3 durch neuer Bilder 2 und 3;
g) Änderung des Textes des jeweils ersten Absatzes von 5.2.4 und 5.2.5;
h) Umstrukturierung und Änderung der weiteren Festlegungen des Abschnitts 5 beginnend bei 5.2.6 bis einschließlich 5.4 (siehe hierzu die Tabelle in der Einleitung zu der Änderung 1 im EN-Teil der Norm);
i) Streichung des Inhalts des Anhangs E;
j) Hinzufügung des neuen Anhangs G;
k) Hinzufügung der Literaturstellen [22] bis [28] in den Literaturhinweisen.