Virtuelle Assistenten als verbindende Schnittstelle zu verschiedenen Unterstützungssystemen

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Henne, Melissa (v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Stabsstelle Unternehmensentwicklung, Königsweg 1, 33617 Bielefeld, Deutschland)
Kopp, Stefan (Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC), Universität Bielefeld, Forschungsgruppe „Sociable Agents“, Inspiration 1, 33619 Bielefeld, Deutschland)
Pitsch, Karola (Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC), Universität Bielefeld, Forschungsgruppe „Interaktionslinguistik und Mensch-Roboter-Interaktion“, Inspiration 1, 33619 Bielefeld, Deutschland)

Inhalt:
Der Beitrag verdeutlicht den potentiellen Nutzen virtueller Assistenten (Avatare) als Schnittstelle zwischen technischen Systemen und Anwendungen sowie zwischen Klientinnen und Klienten, unterstützenden Personen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens. Zudem werden Beispiele ethischer, rechtlicher und sozialer Fragen benannt, die aus der Nutzung derartiger Systeme entstehen und erste Antworten der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aufgezeigt. Schließlich werden Forschungsergebnisse aus Kooperationsprojekten des Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC) der Universität Bielefeld und der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel dargestellt.