Die Senioren haben die Wahl: Berücksichtigung individueller Nutzerpräferenzen bei der Gestaltung nahtloser Mobilitätsketten im Vorhaben namo

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Bohner-Degrell, Claudia; Köhler, Andreas (Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Am Hauptbahnhof 6, 60487 Frankfurt, Deutschland)

Inhalt:
Übergeordnetes Ziel des Verbundprojektes „namo – Nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen“ ist es, die aktive und selbständige Mobilität älterer Menschen im öffentlichen Raum – und damit die Teilhabe am öffentlichen Leben – zu unterstützen und zu erleichtern. Dies soll mittels innovativer Informationsdienste in intelligenter Kombination mit vorhandenen Dienstleistungsangeboten und modernen, auf dem Markt verfügbaren Produkten der Informations- und Kommunikationstechnik erreicht werden, die im Sinne eines Assistenten vor der Reise zur Reiseplanung dienen bzw. während der Reise als kompetenter „elektronischer Reisebegleiter“ eingesetzt werden. Zur Förderung der „nahtlosen Mobilität“ sollen Mobilitätsangebote des öffentlichen Personennahverkehrs mit denen des Individualverkehrs vernetzt und Informationen für nicht-motorisierte Wege integriert werden. Bei der Entwicklung dieses Reiseassistenzdienstes kommt der Berücksichtigung individueller Nutzerpräferenzen eine große Bedeutung zu. In diesem Papier wird beschrieben, welche Aspekte in namo berücksichtigt und welche Methoden gewählt werden, um ein solches System zu verwirklichen.