AAL-Systeme in der Regelversorgung – Abschätzung der Umsatzpotentiale

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Fachinger, Uwe; Schöpke, Birte; Siltmann, Sina (Universität Vechta, Vechta, Deutschland)

Inhalt:
Eine Möglichkeit zur Finanzierung von AAL-Systemen bildet die Regelversorgung der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Sollten AAL-Systeme in der ambulanten telemedizinischen Versorgung verwendet werden können, stellt sich u. a. die Frage nach dem dadurch bedingten Umsatzpotential. Zu deren Beantwortung sind Informationen über die Anzahl der Nutzer sowie über den Preis der Geräte erforderlich. Als Ansatzpunkt zur Ermittlung der Anzahl der potentiellen Nutzer wurde die Anzahl an Krankheiten, bei denen präventiv, kurativ oder rehabilitativ AAL-Systeme im ambulanten Bereich eingesetzt werden können, verwendet. Sind die Preise für die jeweiligen AAL-Systeme bekannt, lässt sich das Umsatzpotential ermitteln. Allerdings gelangt man hierdurch nur zu einer groben Abschätzung.