Nutzerzentriertes Design und Implementierung einer mobilen AALApplikation für ältere und eingeschränkte Menschen

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 3Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Atahi, Elias (unu UG, Kaiserstraße 41, 80801 München, Deutschland)
Friedrich, Petra (Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Bahnhofstraße 61, 87453 Kempten, Deutschland)

Inhalt:
AAL-Systeme haben zum Ziel ihren Nutzern eine komfortable Unterstützung im Alltag, Gesundheit, Kommunikation und Sicherheit zu bieten. Jedoch sind bis heute solche adäquaten, nutzerfreundlichen, intuitiv bedienbare AAL-Geräte, aus den bekannten Gründen, kaum auf dem Markt erhältlich. Andererseits zeigen verschiedene Untersuchungen, dass ältere Generationen prinzipiell offen gegenüber neuen Technologien sind. Wie es beispielsweise die leicht verständliche und erlernbare Wischtechnik von Apples mobile devices beweist. Daher wurde in diesem Projekt bewusst eine mobile AAL-Applikation für hochaltrige, mehrfach eingeschränkte Menschen mittels konsequenter Anwendung des User Centered Development Prozesses (UCD) entwickelt. Dieser Beitrag stellt den Entwicklungsprozess, die AALApplikationsanforderungen sowie die daraus resultierenden Ergebnisse vor.