Darstellungsvarianten für handlungsunterstützende Apps: Ergebnisse einer Evaluationsstudie im Rahmen des Projekts HBMS

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Strobl, Tina; Katzian, Andreas (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, A-9020 Klagenfurt am Wörthersee, Österreich)

Inhalt:
Die fortschreitende Technisierung der Lebenswelt stellt Menschen vor immer neue Herausforderungen. Eine stetig ansteigende Zahl technischer Geräte soll uns den Alltag erleichtern, und bewirkt dabei oft das Gegenteil, da die Multifunktionalität der Geräte nicht nur Vorteile bringt, sondern auch den Nachteil der oftmals komplizierteren Bedienbarkeit. Genau hier setzt unser Projekt HBMS an; es zielt darauf ab, das individuelle Handlungswissen einer Person in einem kognitiven Modell zu erlernen und bei Bedarf dieser Person bereitzustellen [1, 2]. Wie die bestmögliche Darstellung der Information aussehen sollte, ist Ergebnis der im Folgenden dargestellten Evaluationsstudie. Dafür wurden sogenannte Mock-ups (eine Vorstufe zu einem Prototyp) in einem Web-basierten Ansatz implementiert und diese auf einem Motorola Xoom Tablet mittels Standard-HTML5 in einem Browser dargestellt. Die Variante Foto und Audio konnte sich gegenüber den anderen Varianten (Foto und Text, Video und Audio) durchsetzen.