Businessmodell zur Applikation von AAL-Userportalen zur Verbesserung der sozialen Teilhabe älterer Menschen in der Harzregion

Konferenz: Wohnen – Pflege – Teilhabe – „Besser leben durch Technik“ - 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung
21.01.2014 - 22.01.2014 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: Wohnen – Pflege – Teilhabe "Besser leben durch Technik"

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Fischer, U. H. P.; Rost, K. (Hochschule Harz, Friedrichstraße 57-59, 38855 Wernigerode, Deutschland)

Inhalt:
Angesichts des demografischen Wandels steht das Land Sachsen-Anhalt vor weitreichenden Herausforderungen: Der Altersquotient des Landes Sachsen-Anhalt steigt bis 2025 voraussichtlich auf 57.9. Damit wird auch der Anteil Pflegebedürftiger drastisch steigen, voraussichtlich um 30,2 %. Den sich aus dieser Entwicklung ergebenden Versorgungsdefiziten gilt es in den nächsten Jahren entgegenzuwirken. Der Einsatz von Telekommunikationstechniken im Bereich AAL in das direkte Lebensumfeld und Anpassung an die speziellen Anforderungen der Nutzer können die Lebensqualität erhöhen. Doch trotz erkennbarer Vorteile haben sich AAL-Angebote bisher nur wenig in der Regelversorgung etabliert. Das im Projekt TECLA der Hochschule Harz entwickelte System wurde durch Befragungen an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst und befasst sich vorwiegend mit medizinische Kommunikation und Versorgung, der Kontakt mit dem sozialen Umfeld, dem Einzelhandel und Pflegediensten. Die im Projekt TECLA WZW entwickelte Schnittstelle ist in ein Netzwerk verschiedener Dienstleister integriert, um eine Finanzierungsmodell zu realisieren. Die Qualität der Dienstleistungsangebote und die Funktionsweise der Schnittstelle wurden durch Langzeit-Feldtests in der teilstationären und ambulanten Pflege genau analysiert und ausgewertet. Anhand dieser Ergebnisse wurde ein Geschäftsmodell erstellt und die Schnittstelle nochmal detailliert angepasst.