In-situ-Diagnosesystem zur dezentralen Selbstüberwachung eines Werkzeugwechslers in der Produktion

Konferenz: Sensoren und Messsysteme 2014 - Beiträge der 17. ITG/GMA-Fachtagung
03.06.2014 - 04.06.2014 in Nürnberg, Deutschland

Tagungsband: ITG-Fb. 250: Sensoren und Messsysteme 2014

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Voigt, Andreas; Stöber, Ralf; Schörner, Gernot; Stoychev, Vladislav; Fischerauer, Gerhard (Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik, Bayreuth, Deutschland)
Böhm, Georg (Stäubli Tec-Systems GmbH, Bayreuth, Deutschland)

Inhalt:
Flexible, d. h. im Betrieb umkonfigurierbare, elektromechanische Systeme kommen in immer mehr Anwendungsbereichen zum Einsatz. Damit steigt die Systemkomplexität und die Anzahl möglicher Fehlerquellen. Daher nimmt der Druck zu, Produktionssysteme um Selbstüberwachungseinrichtungen zu erweitern, die Bauteildefekte oder drohende Verschleißausfälle erkennen können. Dies erfordert die Integration geeigneter Messwertaufnehmer und der zugehörigen Mikroelektronik. Am Beispiel eines Werkzeugwechslers werden die Vorteile eines solchen Übergangs von einem elektromechanischen zu einem mechatronischen System aufgezeigt. Die hier vorgestellte Lösung erkennt mechanische Überbelastung und sagt das Erreichen der Verschleißgrenze vorher.