Potenziale der Telemedizin bei Patienten in der Häuslichkeit

Konferenz: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
20.10.2014 - 21.10.2014 in Frankfurt am Main, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Metelmann, C.; Metelmann, B.; Heyden, M. von der; Meissner, K.; Wendt, M. (Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Greifswald, Deutschland)
Morris, D. (RedZinc, Dublin, Irland)
Cordeiro, L. (One Source, Consultoria Informatica Lda, Coimbra, Portugal)
Chochliouros, I. (Hellenic Telecommunications Organization S.A. (OTE), Athen, Griechenland)

Inhalt:
Telemedizin ist ein wichtiges Zukunftsthema. Die Kommunikation in der Telemedizin kann dabei nicht nur auf horizontaler Ebene, beispielsweise zwischen zwei Ärzten in verschiedenen Krankenhäusern, stattfinden, sondern auch auf vertikaler Ebene, zum Beispiel zwischen Arzt und Patient in der Häuslichkeit. Eines der Ziele der Telemedizin ist es dabei, den Patienten möglichst lange in seiner gewohnten Umgebung zu lassen und eine Krankenhauseinweisung zu vermeiden. Um Telemedizin zu ermöglichen, muss der Patient mit speziellen Devices für die Häuslichkeit, die die Verbindung herstellen, ausgestattet werden. Bei Notfällen muss dieses Device erst zum Patienten gebracht werden. Dies lässt sich wie beispielsweise im LiveCity-Projekt dadurch realisieren, dass das alarmierte Rettungsfachpersonal dieses Device mitbringt.