Dezentrale Energiespeicher: Einsatzmöglichkeiten, Bedarf und Wirtschaftlichkeit

Konferenz: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
20.10.2014 - 21.10.2014 in Frankfurt am Main, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Gitis, Alexander; Sauer, Dirk-Uwe; Leuthold, Matthias (Lehrstuhl für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik, Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA), RWTH Aachen University, Deutschland)
Echternacht, David; Rotering, Niklas; Moser, Albert (Institut für elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW), RWTH Aachen University, Deutschland)
Kleimaier, Martin (Energietechnische Gesellschaft im VDE, Deutschland)
Becker, Andreas (Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN), Technische Universität Clausthal, Deutschland)
Aundrup, Thomas (Westnetz GmbH, Arnsberg, Deutschland)
Berthold, Andreas (ABB AG, Mannheim, Deutschland)
Pokojski, Martin (Consultant, Vattenfall Europe Innovation GmbH, Deutschland)

Inhalt:
Im Rahmen der politisch viel beachteten ETG-Studie „Energiespeicher für die Energiewende – Speicherungsbedarf und Auswirkungen auf das Übertragungsnetz für Szenarien bis 2050“ wurde ermittelt, dass für die betrachteten Szenarien elektrische Energiespeicher zur Bilanzierung von volatiler Erzeugung und Verbrauch erst bei hohen Durchdringungsgraden Erneuerbarer Energien unter den heutigen Rahmenbedingungen wirtschaftlich betreibbar sind. Um jedoch den davon unabhängigen Nutzen von Speichern beispielsweise zur Erbringung von netzdienlichen Leistungen und Dienstleistungen für Endkunden, der bisher nicht berücksichtigt wurde, zu bewerten, wurde im März 2013 eine neue Task Force gegründet. Im Rahmen dieser Veröffentlichung werden erste Analyse-Ergebnisse sowie die Untersuchungsmethodik vorgestellt.