Servicekomponenten-basierte Architektur für mikroskopische und makroskopische Simulation der städtischen Energieversorgung

Konferenz: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
20.10.2014 - 21.10.2014 in Frankfurt am Main, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Preisler, T.; Balthasar, G.; Dethlefs, T.; Renz, W. (Hochschule für AngewandteWissenschaften Hamburg, Fakultät für Technik und Informatik, Berliner Tor 7, 20099 Hamburg, Deutschland)

Inhalt:
Simulationen sind ein entscheidender Teil, um intelligente Lösungen und Konzepte für zukünftige Smart Cities zu finden. Bevor Konzepte und Lösungen in der Realität umgesetzt werden können, ist es unerlässlich sie mit Hilfe von Simulationen auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen. Im Rahmen des GEWISS Projektes soll ein geographisches Wärmeinformationsund Simulationssystem für die Stadt Hamburg entwickelt werden, mit dem die mittel- und langfristige Entwicklung eines Wärmeversorgungssystems simuliert und geplant werden kann. Vorhandene Ressourcen sollen dabei mit hoher Kosteneffizienz eingesetzt werden, um Klimaschutzziele zu erreichen. Es werden dazu sowohl makroskopische als auch mikroskopische Simulationen auf unterschiedlichen Zeitskalen benötigt. Die unterschiedlichen Simulationskomponenten sollen dabei wiederverwendbar sein und die Einbindung von gängigen Simulationswerkzeugen soll lose gekoppelt möglich sein. Die in diesem Papier vorgestellte servicekomponentenbasierte Architektur soll auf Basis eines dezentralen, adaptiven Ansatzes massive Simulationen ermöglichen, um die gewünschten stadt- und energieplanerischen Fragestellungen feingranular und langfristig beantworten zu können.