Die Anwendung von zeitabhängigen Last- und Erzeugungsannahmen in den Niederspannungsverteilnetzen

Konferenz: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
20.10.2014 - 21.10.2014 in Frankfurt am Main, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Loges, Hauke; Bunk, Marcus; Engel, Bernd (TU Braunschweig, Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen, 38106 Braunschweig, Deutschland)

Inhalt:
Die derzeitige Niederspannungsnetzplanung basiert auf statischen Belastungsannahmen ohne zeitliche Auflösung. Diese Art der Planung hat insofern eine Berechtigung, da hiermit alle bisherigen Lastszenarien im Sinne einer Worst-Case-Betrachtung abgedeckt werden können. Für zukünftige Lastszenarien inklusive etwaiger optional eingebrachter Technologien wie z.B. Wärmepumpen oder Elektrofahrzeugen besteht jedoch ein Anpassungsbedarf der Belastungsannahmen. Darüber hinaus müssen durch die zunehmende Anzahl von Photovoltaikanlagen Erzeugungsszenarien in der Niederspannungsnetzplanung berücksichtigt werden. Auch hierfür ist die Ableitung geeigneter Planungskriterien in der derzeitigen Netzplanung notwendig.