Methoden und Verfahren der Integration von Netzaspekten in den Energiemarkt – Koordinierte Markt-Netz-Betriebsführung am Beispiel von Elektrofahrzeugen als steuerbare Lasten

Konferenz: VDE-Kongress 2014 - Smart Cities – Intelligente Lösungen für das Leben in der Zukunft
20.10.2014 - 21.10.2014 in Frankfurt am Main, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2014 – Smart Cities

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Warweg, Oliver; Arnoldt, Alexander; Ritter, Sabine; Agsten, Michael (Fraunhofer IOSB, Institutsteil Angewandte Systemtechnik (AST), Ilmenau, Deutschland)

Inhalt:
Mittelfristig werden dezentral verfügbare steuerbarere Lasten, Erzeuger, stationäre und mobile Speicher in der Niederspannung Netzbetreiber vor große Herausforderungen für den Netzbetrieb stellen, gleichzeitig bieten diese aktiven Komponenten große Chancen. Um den (Ab)Transport der letzten erzeugten kW sicherzustellen, sind zwei grundsätzliche Wege denkbar - Netzausbau oder geeignete Maßnahmen zur koordinierten Markt-Netz-Betriebsführung. In dieser Veröffentlichung werden zwei Ansätze und Verfahren der koordinierten Markt-Netz-Betriebsführung vorgestellt. Ziel ist die Nutzung des Potentials von Elektrofahrzeugen zur Lastverschiebung in Folge der Steuerbarkeit der Ladevorgänge und die damit verbundene Integration in den liberalisierten Energiemarkt unter Berücksichtigung des Netzbetriebs. Daher wird zunächst ein Verfahren zur Steuerung auf Basis von individuellen durch den Netzbetreiber vorgegebenen Restriktionen vorgestellt. Anschließend wird ein alternativer Ansatz diskutiert, bei dem Flexibilitätsgrenzen je Marktpartner durch den Netzbetreiber definiert werden und somit der Freiheitsgrad der Marktpartner erhöht wird. Es wird dabei der Bezug zum BDEW Ampelkonzept hergestellt.