Einsatzmöglichkeiten von reaktiven Nanofolien in der Aufbau- und Verbindungstechnik im Fahrzeug

Konferenz: AmE 2015 – Automotive meets Electronics - Beiträge der 6. GMM-Fachtagung
24.02.2015 - 25.02.2015 in Dortmund, Deutschland

Tagungsband: GMM-Fb. 82: AmE 2015

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Hemken, Gregor; Walz, Christian (Innojoin GmbH & Co. KG, Bremen, Deutschland)
Heyn, Jakob; Dietrich, Franz; Dröder, Klaus (Technische Universität Braunschweig, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, Braunschweig, Deutschland)

Inhalt:
Im vorliegenden Beitrag werden die Anwendungsmöglichkeiten von nanoskaligen, reaktiven Multischichtsystemen als ortsselektive Wärmequelle für Fügeprozesse dargelegt. Reaktive Nanofolien stellen eine innovative Möglichkeit dar, neuartige Löt- und Fügeprozesse zu realisieren. Beim Fügen temperatursensitiver Bauteile gerade aus dem Bereich der Elektronik kann es durch den hohen Wärmeeintrag bei den meisten Fügeverfahren zu Eigenspannungen oder gar Materialveränderungen in der Fügezone oder Randschichten kommen. Die nachfolgenden Ausführungen geben einen Überblick über den Aufbau und die Funktion von reaktiven Nanofolien und stellen wesentliche Einflussfaktoren auf den Fügeprozess dar. Zudem werden aktuelle Arbeiten zur Automatisierung des Fügeprozess in Richtung Seriennutzung vorgestellt. Anhand von Anwendungen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik wird das hohe Potenzial dieser wärmearmen Fügetechnik aufgezeigt.