Konzept für die Steuerung von Energiezellen in Smart Grid mittels Hochvoltchip

Konferenz: Mobilkommunikation - 20. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation
07.05.2015 - 08.05.2015 in Osnabrück, Deutschland

Tagungsband: ITG-Fb. 258: Mobilkommunikation

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Barth, Rolf-Edgar (Barth Innovation Consulting, 55758 Bärenbach Deutschland)

Inhalt:
Ein Teil der zusätzlichen Anstrengungen ist durch Energieeinsparung, einen anderen Energie-Mix und technische Verbesserungen der Wirkungsgrade zu erzielen. Aber auch ein besseres Funktionieren des Marktes hilft, die Energieeffizienz zu steigern. Der Beitrag, den die Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) dazu leisten könnten, besteht vor allem darin, den Markt effizienter zu machen. Hierzu bietet sich im heterogen strukturierten europäischen Elektrizitätsmarkt eine Vielzahl von Möglichkeiten an: Es geht darum, Daten zeitnah oder in Echtzeit zu erfassen, sie weiterzuleiten, zu aggregieren, zu analysieren und den Akteuren im Markt zur Steuerung und Rückkopplung zwischen Angebot und Nachfrage von Elektrizität zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise wird Elektrizität wirtschaftlicher produziert, besser verteilt und sparsamer genutzt. Das Hoch- und Höchstspannungsnetz ist eher das industriebezogene Netz und generiert elektrische Energie dort, wo sie wirtschaftlich erzeugt werden kann, und transportiert sie dorthin, wo die Industrie sie benötigt. Für die Haushalte und die Kleinbetriebe sehen wir eher das Netz der 10 bzw. 20 kV und deren Endverbraucherinfrastrukturen (Energy-Lastmile (230V/400V)), das sich in Zukunft ganz neu positionieren kann und eigenständig harmonisch funktionieren wird. An diesen Hebeln setzt diese Idee an.