Die Fahrerbeobachtung als wichtiger Baustein für autonomes Fahren – Fahrerzustandsanalyse zur Steigerung der Sicherheit und Erweiterung des HMI

Konferenz: AmE 2016 – Automotive meets Electronics - 7. GMM-Fachtagung
01.03.2016 - 02.03.2016 in Dortmund, Deutschland

Tagungsband: GMM-Fb. 85: AmE 2016

Seiten: 5Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Müller, Christian (Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid, Deutschland)

Inhalt:
Dieser Vortrag stellt den bisherigen Verlauf und Status eines Vorentwicklungsprojektes zur Fahrerbeobachtung dar. Herzstück der hier vorgestellten Fahrerbeobachtungskamera ist ein 3D-Time-of-Flight Bildsensor, welcher selbst unter schwierigen dynamischen Lichtsituationen im Fahrzeuginnenraum nahezu unbeeinflusste Bilddaten erzeugen kann. Die verwendete Time-of-Flight Technologie ermöglicht es darüber hinaus, ein räumliches Bild der Szenerie zu erzeugen. Der hierfür benötigte Bauraum ist nicht größer als der einer normalen 2D-Infrarotkamera. Die von der Kamera ermittelten 3D-Daten tragen zur Verbesserung der Funktionsperformance bei und werden für eine exakte Vermessung der Kopfposition und -ausrichtung benötigt. Hierdurch wird der Hauptaufmerksamkeitsfokus des Fahrers ermittelt. Die absolute Augenposition ist somit auch bei einem bisher unbekannten Fahrer ohne Kalibrierung durch die direkte Distanzmessung bestimmbar. Des Weiteren wird der Lidschluss zur Erkennung von Sekundenschlaf und zur Prädikation von Müdigkeit überwacht. Auf den Auf- und Verbau des Sensors wird ebenso eingegangen wie auf die einzelnen Stufen der Algorithmik.