DGUV Information 203-077 (bisher BGI 5188): Thermische Gefährdung durch Lichtbögen – Stand der Überarbeitung und bisherige Erfahrungen

Konferenz: Arbeiten unter Spannung (AuS) - 10. Fachtagung
13.09.2016 - 14.09.2016 in Dresden, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 149: Arbeiten unter Spannung (AuS)

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Mehlem, Martin (Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, Köln, Deutschland)

Inhalt:
Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Unternehmer festlegen, welche PSA für die verschiedenen Tätigkeiten zu verwenden ist. Eine Aussage über die zu erwartende Einwirkenergie im Fehlerfall fällt den Unternehmern in der Regel schwer. Diese DGUV Information soll eine Auswahlhilfe für die PSA bei Arbeiten in elektrischen Anlagen bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung bieten. Seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe der DGUV Information 203-077 (bisher BGI 5188) im Oktober 2012 wurde die zugrundeliegende Norm DIN EN 61482-1-2 (VDE 0682-306-1-2) (Boxtest-Methode) angepasst, wobei unter anderem die Werte der Einwirkenergien verändert wurden. Zahlreiche Erkenntnisse, die sich durch die Anwendung des Auswahlverfahrens in der Praxis ergeben haben, konnten ebenfalls gesammelt werden. Im November 2015 wurde mit der Überarbeitung der DGUV Information 203-077 begonnen. Ziel ist es unter anderem, deutlicher auf die Beachtung des T-O-P-Prinzips hinzuweisen und das bestehende Risiko zu berücksichtigen.