Standardessentielle Patente – Risikoanalyse für Industrie 4.0

Konferenz: VDE-Kongress 2016 - Internet der Dinge
07.11.2016 - 08.11.2016 in Mannheim, Deutschland

Tagungsband: VDE-Kongress 2016 – Internet der Dinge

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Gerstein, Joachim (Lehrbeauftragter Hochschule Hannover, Gramm, Lins & Partner Patent- und Rechtsanwälte PartGmbB, Hannover, Deutschland)

Inhalt:
Die Umsetzung des Internet der Dinge (IoT) erfordert die Nutzung einer Vielzahl von De-Jure-Standards und De-Facto-Industriestandards. Diese Technologien sind vielfach durch standardessentielle Patente (SEP) geschützt, für die an die SEP-Inhaber Lizenzen zu zahlen sind. Die Situation ist intransparent, die Lizenzierung aufwendig und bei Rechtsstreitigkeiten werden aus Erfahrung durch die Telekommunikationsbranche alle Teilnehmer der Wertschöpfungskette betroffen sein. Im Zuge der Standardisierungsprozesse sollten daher die SEP-Risiken untersucht und geeignete rechtliche/organisatorische Maßnahmen zur Riskominimierung ausgearbeitet und umgesetzt werden.