Einfluss der Sternpunktbehandlung auf transiente Überspannungen in Drehstromnetzen

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Herold, Gerhard (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland)

Inhalt:
Die Überspannungen bei einpoligen Erdschlüssen in Drehstromnetzen lassen sich mit einem einfachen Modell unter Anwendung des Satzes von der Ladungserhaltung berechnen. Damit werden die maximalen Spannungen bei aussetzendem Erdschluss unter extremen Bedingungen bestimmt und die Vorgehensweise auf andere Arten der Sternpunkterdung wie Erdschlusskompensation und niederohmige Erdung übertragen. Aussetzende Erdschlüsse tragen unabhängig von der Sternpunktbehandlung zur Erhöhung der Überspannungen bei. Als günstigste Sternpunkterdung erweist sich hinsichtlich dessen eine niederohmige ohmisch-induktive mit aperiodischer Grenzdämpfung im Nullsystem.