Der neue australische Bushfire-Schutz und seine Auswirkung auf die Sternpunktbehandlung

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Winter, Niklas; Winter, Klaus (Swedish Neutral AB, Stockholm, Sweden)

Inhalt:
Die Mittelspannungsnetze Australiens sind wegen des weitläufigen Versorgungsgebietes noch zu über 90 % Freileitungsnetze. Die Sternpunkte dieser Netze sind durchge-hend niederohmig geerdet, was zu erheblicher Energiefreisetzung bei Lichtbogenüberschlägen führt. Seilbrüche als Folge von vorgeschädigten Leitungen sind deshalb häufig. Nachdem ein solcher Seilbruch nordöstlich von Melbourne ein verheerendes Grossfeuer auslöste, dass über 170 Menschen das Leben kostete (Black Saturday, September 2009) hatte die Regierung des Bundesstates Victoria eine Untersuchungskommission ins Leben gerufen. Die „Royal Commission“ sollte die Ursache der Seilbrüche feststellen und mögliche Schutzverbesserungen vorschlagen.