Maßgeschneiderte Erdschlussversuche ohne Risiko von Folgefehlern – Erste Praxiserfahrungen

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 4Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Bartholomäus, Kai (FTZ Leipzig, Leipzig, Deutschland)
Zimmermann, Ingo (Mitnetz Strom, Kabelsketal, Deutschland)

Inhalt:
Der sichere Betrieb von Verteilnetzen auch im Erdschlussfall ist an das Bekanntsein der Höhe des Erdschluss(rest)stroms geknüpft. Neben dem Grundschwingungsanteil, der mit hoher Genauigkeit vorhergesagt werden kann, sind auch die Oberschwingungsanteile zu berücksichtigen. Diese entziehen sich derzeit jedoch noch weitgehend der Vorhersage. Um diese ohne das bekannte Doppelerdschlussrisiko messtechnisch zu bestimmen, wurde das Frequenzselektive Erdschlussverfahren entwickelt. Im Beitrag werden die ersten Praxisversuche in einem 20-kV-Netz vorgestellt und ausgewertet. Es kann gezeigt werden, dass das Verfahren die gestellten Anforderungen bezüglich geringer Verlagerungsspannung und originalgetreuer Abbildung der Oberschwingungen erfüllt.