Abschätzung der Fehlerentfernung von Erdschlüssen basierend auf Wanderwellen

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 8Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Druml, Gernot; Aichhorn, Andreas (Sprecher Automation, Linz, Österreich)
Skrbinjek, Oliver; Hipp, Walter (Energie Steiermark, Graz, Österreich)
Schmidt, Uwe (Hochschule Zittau/Görlitz, Zittau, Deutschland)
Schegner, Peter (Technische Universität Dresden, Deutschland)

Inhalt:
In diesem Beitrag wird ein Verfahren zur Abschätzung der Fehlerentfernung, basierend auf Wanderwellen, im gelöschten 20-kV-Netz und im gelöschten110-kV-Netz vorgestellt. Prinzipiell ist dieses Verfahren schon sehr lange bekannt. Bisher haben die enormen Kosten der notwendigen Komponenten einen Online-Einsatz in der Mittelspannungsebene verhindert. Die wesentlichsten Elemente dieses Verfahrens sind: •Auskopplung und Messung von Spannungen im 10-kV bis 110-kV-Bereich mit einer Bandbreite von einigen MHz •Genaue Zeitstempelung mit einer Abweichung von max. 1 mys •Hinterlegung der GIS Informationen für eine genauere Abschätzung der Ausbreitungsgeschwindigkeiten der Wanderwellen Diese Hürden sind heute weitestgehend beseitigt. In diesem Beitrag werden neue Konfigurationen vorgestellt, mit denen eine Entfernungsabschätzung im Bereich von ±300 m möglich sind.