Robustes Verfahren zur schnellen Pulsortung mit Hilfe der High Power Current Injection (HPCI)

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Baranski, Michael (Entwicklungspartner Erdschlussortung, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nürnberg, Deutschland)
Kaufmann, Gerd (Produktmanager Erdschlussortung und -regelung, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nürnberg, Deutschland)
Maisel, Thilo (Entwicklung u. Support Erdschlussortung, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nürnberg, Deutschland)

Inhalt:
Die zunehmende Verkabelung der Verteilnetze der D-A-CH Staaten hat zur Folge, dass die Verteilnetze eine stetig abnehmende natürliche Unsymmetrie besitzen. Dies führt zu erhöhten Anforderungen für die Regelung der Erdschlusslöschspule (E-Spule) in Resonanzsternpunkt geerdeten Netzen. Änderungen der Verlagerungsspannung durch Verstellen der E-Spule sind kaum messbar, so dass häufig mit Hilfe einer einfachen Stromeinspeisung (Current Injec-tion CI) Hilfsenergie über die Leistungshilfswicklung der E-Spule ins Nullsystem des Mittelspannungsnetzes eingespeist werden muss, um die Abstimmung der E-Spule zu ermöglichen. Dies wird i.d.R. im gesunden Netzbetrieb durchgeführt.