Beeinflussung kompensiert betriebener 110-kV-Netze durch Parallelführung von 110-kV- und 220/380-kV-Stromkreisen

Konferenz: STE 2016 – Sternpunktbehandlung in Netzen bis 110 kV (D-A-CH) - 4. ETG-Fachtagung
21.02.2017 - 22.02.2017 in Aschaffenburg, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 151: STE 2017

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Poll, Josef (Ingenieurbüro Poll, Trier, Deutschland)
Zimmer, K. (Leiter Netzmanagement, Pfalzwerke Netz AG, Ludwigshafen, Deutschland)

Inhalt:
Durch die Trassennot in Deutschland und die Entscheidung, langfristig das 220-kV-Netz zurückzubauen, werden Parallelführungen von 110-kV- und 380-kV-Stromkreisen auf gleichem Gestänge immer häufiger. Um langfristig die bewährte Erdschlusskompensation in 110-kV-Netzen nicht zu gefährden, muss bereits im Planungsstadium die Auswirkung der kapazitiven Beeinflussung berücksichtigt werden.