Grenztemperaturen für NH-gG-Schmelzleiter im modernen Energieversorgungsnetz

Konferenz: Kontaktverhalten und Schalten - 24. Fachtagung Albert-Keil-Kontaktseminar
11.10.2017 - 13.10.2017 in Karlsruhe, Deutschland

Tagungsband: VDE-Fb. 73: Kontaktverhalten und Schalten

Seiten: 9Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Kühnel, Christian; Schlegel, Stephan; Großmann, Steffen (Technische Universität Dresden, IEEH, Deutschland)

Inhalt:
NH-gG-Sicherungseinsätze werden im Niederspannungsnetz in hoher Stückzahl zum Schutz elektrotechnischer Betriebsmittel vor Kurzschlussströmen und anhaltenden Überlastströmen eingesetzt. Vor allem im Kontext eines kontinuierlich zunehmenden Anteils erneuerbarer Energien im modernen Energieversorgungsnetz, führen neue Randbedingungen oftmals zu einer deutlich höheren thermischen Beanspruchung der Sicherungseinsätze im Normalbetrieb. Dies kann eine beschleunigte Alterung der Schmelzleiter zur Folge haben und vor allem die Funktion der Sicherungseinsätze im Bereich kleiner Überströme beeinträchtigen. In aktuellen Untersuchungen wurden daher die Auswirkungen einer erhöhten thermischen Beanspruchung im Normalbetrieb auf die Funktion von Schmelzleitern im Grenzbereich zwischen Bemessungsbetrieb und dem Bereich kleiner Überströme untersucht. Dazu wurden an Schmelzleitern, die in vorangegangen Langzeitversuchen unterschiedlich thermisch beansprucht wurden, Erwärmungs- und Schaltversuche in einer Modellumgebung durchgeführt. Anhand der Ergebnisse aus den Untersuchungen am Modell wurden Schlussfolgerungen hinsichtlich möglicher Fehlerursachen und zulässiger Grenztemperaturen der Schmelzleiter für einen langzeitstabilen und zuverlässigen Betrieb bei erhöhter thermischer Beanspruchung gezogen.