Virtuelle Analyse zur Definition der EMV Anforderungen beim Laden von Elektro- und Hybridfahrzeugen

Konferenz: Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik - 7. GMM-Fachtagung
20.09.2017 - 21.09.2017 in Wolfsburg, Deutschland

Tagungsband: GMM-Fb. 88: Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Hein, Janne (BMW AG, München, Deutschland & Technische Universität München, München, Deutschland)
Hippeli, Johannes (BMW AG, München, Deutschland)
Eibert, Thomas (Technische Universität München, München, Deutschland)

Inhalt:
Die Zielvorstellung des EMV-Absicherungsprozesses ist eine bestmögliche EMV-Konzipierung auf Komponentenebene, wodurch auf Systemebene Bestätigungs- und Abnahmemessungen ausreichen. Immer wichtiger wird die genaue Definition der Komponentenanforderungen bei der Absicherung neuer Systeme, um im späteren Entwicklungsstadium Komplikationen auf Fahrzeugebene zu vermeiden. EMV Simulationen bringen den Vorteil, dass gezielte Analysen auf Komponenten- und Fahrzeugebene bereits in sehr frühen Entwicklungsstadien durchgeführt werden können. Durch geeignete und präzise Anforderungsbeschreibungen der Komponenten kann ein zielführendes EMV-Verhalten auf Gesamtfahrzeugebene erreicht werden. Es wird eine Methodik vorgestellt, die durch die Auswertung von Simulationsergebnissen auf Fahrzeugebene Rückschlüsse auf die Bewertung der EMV Störungen auf Komponentenebene hinsichtlich der in der Norm festgelegten Grenzwerte durchgängig möglich macht. Die Anwendung der Vorgehensweise wird am Beispiel der leitungsgeführten Störaussendungen beim Laden eines Elektrofahrzeugs gezeigt.